Das Finale der Futsal EURO – Russland gegen Spanien

Das Finale der UEFA Futsal EURO

Bereits zum fünften Mal treten Russland und Spanien im Finale einer UEFA Futsal Euro gegeneinander an. Der russische Torjäger Eder Lima kann nicht mitspielen, er ist gesperrt. Während Spanien von den letzten sieben Endspielen sechs gewann, konnte Russland nur eines von fünf Endspielen gewinnen. Bereits in den Jahren 1996, 1999, 2005 und 2012 standen sich Russland und Spanien gegenüber. Das Duell in der Arena Belgrad verspricht, spannend zu werden. Die Russen konnten von diesen vier Finalspielen nur das von 1999 nach Sechsmeterschießen gewinnen. Auch beim letzten Mal, als die beiden Teams gegeneinander antraten, gewannen die Russen; das war in Antwerpen im Halbfinale 2014 nach Verlängerung mit 4:3. Im Finale unterlagen die Russen gegen Italien, das war die vierte Niederlage bei fünf Endspielen. Die Spanier haben es schon siebenmal ins Finale geschafft und sechsmal den Titel geholt.

Die Meinungen der Trainer

Sergei Skorovich, der russische Trainer, sagt, dass es für seine Mannschaft sehr schwer war, ins Finale zu kommen, und dass es auch die Spanier nicht leicht hatten. Skorovich spricht davon, dass sein Team über eine gute körperliche Verfassung und genug emotionale Energie verfügt und nun alles geben wolle, um den Sieg zu holen. Jose Venancio Lopez, der spanische Trainer, hofft, im Finale das Niveau halten oder sogar steigern zu können. Er weist darauf hin, dass Russland eine der besten Mannschaften der Welt ist und dass es ein sehr hartes Finale wird.

Wie es Russland und Spanien ins Finale geschafft haben

Russland siegte gegen Kasachstan mit 2:1 und spielte gegen Kroatien 2:2. Gegen Aserbaidschan spielte Russland 6:2, das Spiel gegen Serbien endete 3:2 nach Verlängerung. Ähnlich gut sah es für Spanien aus, gegen Ungarn gewannen die Spanier 5:2, gegen die Ukraine gewannen sie 4:1, gegen Portugal konnten sie 6:2 und gegen Kasachstan 5:3 gewinnen.

  • 20 Spiele
  • 1 Sieg für Russland
  • 16 Siege für Spanien
  • 3 Remis
  • Torbilanz Russland – Spanien 39:73

Im Verlauf der Endrunde konnte Spanien 20 Tore durch sechs verschiedene Spieler landen, während Russland 13 Treffer mit vier Spielern erzielte. Russland muss ohne Top-Torjäger spielen, da Keeper Eder Lima gesperrt ist. Gustavo von Russland und Paco Sedano aus Spanien bringen in der Endrunde herausragende Leistungen, schon allein durch sie scheint das Finale aufregend zu werden.

So sehen die Ergebnisse früherer Endspiele aus

Die früheren Endspiele brachten folgende Ergebnisse:

  • 1996 Cordoba, Spanien: Spanien – Russland 5:3,
  • 1999 Granada, Spanien: Russland – Spanien 3:3 (nach Verlängerung 4:3 i.S.)
  • 2001 Moskau, Russland: Spanien – Ukraine 2:1 (Golden Goal)
  • 2003 Caserta, Italien: Italien – Ukraine 1:0
  • 2005 Ostrava, Tschechien: Spanien – Russland 2:1
  • 2007 Porto, Portugal: Spanien – Italien 3:1
  • 2010 Debrecen, Ungarn: Spanien – Portugal 4:2
  • 2012 Zagreb, Kroatien: Spanien – Russland 3:1 (nach Verlängerung)
  • 2014 Antwerpen, Belgien: Italien – Russland 3:1

Es ist schwer, eine Vorhersage zu treffen, wie das Finale ausgehen wird. Aufgrund der guten Form der Spanier und der Ergebnisse der vergangenen Finalspiele spricht jedoch einiges für einen Sieg der Spanier.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] oder Viertelfinale eingereicht werden, während die andere Bewerbung für die Halbfinalspiele und das Endspiel eingereicht werden konnte. Die Verbände konnten beide Bewerbungen mit derselben Stadt oder zwei […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.