Das Stadion von Lille: Das Stade Pierre Mauroy

Daten und Fakten zum Stadion in Lille / Stade Pierre-Mauroy

Das Stadion von Lille befindet sich in dem Vorort Villeneuve D’Ascq, der knapp sechs Kilometer von dem Stadtzentrum Lille entfernt ist. Bis Juni 2013 war das Stadion noch als Grand Stade Lille Metropole bekannt und wurde in der Zwischenzeit unbenannt nach dem verstorbenen Buergermeister von Lille. Da die Bauarbeiten zu dem Stadion, welches 2012 eröffnet wurde, erst im März 2010 begonnen hatten, weist es zeitgemaesse Standards auf, sodass nur geringe Modernisierungsmassnahmen zur EURO 2016 notwendig sind. Das Stadion verfügt über ein verschliessbares Dach und ist damit ähnlich flexibel wie die Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Des Weiteren kann auch der noerdliche Teil des Spielfeldes angehoben und über die Suedseite des Platzes verschoben werden – auch das ist eine Übereinstimmung mit der Veltins-Arena.

Die Arena wurde von dem Architekturbuero Valode & Pistre in Zusammenarbeit mit dem Architekten Pierre Ferret entworfen und umgesetzt. Beheimatet in dem Stade Pierre-Mauroy ist der französische Erstligist LOSC Lille, der dort seine Heimspiele austraegt. Die Kapazität des Stadion ist doppelt so gross wie die bisherigen Stadien des Erstligisten – das Stade Grimonprez-Jooris und das Stadion Lille Metropole.

Das Stadium im Kurzüberblick

  • Zuschauer-Kapazität: 50.000
  • Eröffnet am 17. August 2012
  • Architekten: Valode & Pistre und Pierre Ferret
  • Beheimatete Mannschaften: Lille OSC
  • Die Kosten: 282 Mio. Euro
  • EM-Botschafter: Vahid Halilhodzic & Mat Bastard

 

Die Spiele im Stade Pierre-Mauroy bei der EM2016

In der Arena werden bei der bevorstehenden Europameisterschaft 2016 insgesamt sechs Spiele ausgetragen, worunter sich auch ein Vorrundenspiel der französischen Nationalmannschaft befindet. Zudem gibt es auch ein Achtelfinale und ein EM Viertelfinale. Die Arena könnte aufgrund des schliessbaren Dachs zu einem richtigen Hexenkessel werden.

 

  • Sonntag, 12. Juni 2016 um 21 Uhr: C1 – C2
  • Mittwoch, 15. Juni 2016 um 15 Uhr: B2 – B4
  • Sonntag, 19. Juni 2016 um 21 Uhr: A4 – Frankreich
  • Mittwoch, 22. Juni 2016 um 21 Uhr: E2 – E3
  • Sonntag, 26. Juni 2016 um 18 Uhr: Achtelfinale Sieger Gruppe C – Dritter Gruppe A/B/F
  • Freitag, 1. Juli 2016 um 21 Uhr: Viertelfinale Sieger AF 2 – Sieger AF 6

 

Das Stade Pierre-Mauroy / Das Stadion von Lille: Seit 2012 an Ort und Stelle

Bereits in den spaeten 1990iger Jahren wurden Plaene geschmiedet, ein neues Stadion zu bauen. Doch das Vorhaben, direkt in Lille einen Nachfolger von dem Stade Grimonprez-Jooris zu bauen, scheiterte endgueltig Ende 2005 nach langen Diskussionen. Im April 2006 endete die Suche nach einem neuen Standort mit der Entscheidung, ein Stadion in dem Areal Borne de L’espoire im Stadtteil Hotel de Ville von Villeeuve d’Asq zu bauen. Mitte Dezember kam es zu der Unterzeichnung der Baugenehmigung und drei Monate später begannen bereits die Bauarbeiten. Der Grundstein zum Stade von Lille wurde im Gegenwart von 500 Gästen am 27.September 2010 gelegt.

Die baulichen Grosstaten gehoert die Montage des 205 Meter langen, 110 Meter breiten, 16,25m hohen und 7400 Tonnen schweren Daches. Die Stahltraegerkonstruktion wurde Anfang Oktober mit vier Hydraulikstuetzen angehoben, wobei für drei Meter eine Stunde benötigt wurde. Allein die Montage des Daches dauerte rund zwei Tage und das war bereits die erste sportliche Hoechstleistung, die die neue Arena erlebte, wenn auch ohne Ball. Am 17. August 2012 wurde der Neubau mit dem Ligaspiel des Heimteams Lille OSC und AS Nancy gefeiert.

Was die Baukosten angeht, so betrugen diese zum Zeitpunkt der Eröffnung auf 282 Mio. Euro plus weitere 42 Mio. Euro für die Randbebauung mit Restaurants, Hotels etc. zu 56 % wurden die Kosten von privat aufgebracht und 44 % finanzierte die Metropolregion Lille sowie die Region Nord-Pas-de-Calais.

Das Stade Pierre-Mauroy ist ein echter Tausendsassa, denn dort wird nicht nur Fußball gespielt, sondern auch Tennis, Basketball und Handball. Zudem werden auch Konzerte abgehalten. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich unter der verschiebbaren Spielfeldseite weiterer Tribuenenplatz befindet, der bei Bedarf zum Einsatz kommt. Am 17.12.2012 fand in dem Stadion von Lille die erste internationale Sportverantstaltung statt, als die französische Rugby-Nationalmannschaft mit 39:22 gegen Argentienien gewann. Des Weiteren fand vom 21. bis 23. November 2014 in dem Stadion das Finale des Tennis Davis-Cups statt.

Die Anfahrt zum Stade Pierre-Mauroy in Lille

Das Stadion bietet rund 500 Personen mit eingeschränkter Mobilität Platz und es stehen insgesamt 36 Fahrstuehle zur Verfügung, die es ermöglichen, die einzelnen Tribuenen und Stadienbereiche auch im Falle einer Gehbehinderung zu erreichen. Des Weiteren sind alle Eingaenge an die Breite eines Rollstuhls angepasst und auf den Parkplaetzen gibt es extra ausgeschilderte Bereiche. Zudem sind in jeder der drei Etagen auch barrierfreie Waschraeume eingerichtet.

Die Anfahrt

Die Arena verfügt über eine optimale Verkehrsanbindung:

Anfahrt mit der Metro:

 

  • Metro Linie 1 (Gare Lille) bis zu den Haltestellen „Cité Scientifique“(1,2 km) oder „4 Cantons Stade Pierre Mauroy“ (1,1 km)
  • Metro Linie 2 bis zur Haltestelle Les Près, von dort verkehrt ein kostenloser Shuttle-Service

 

Anfahrt mit dem Bus:

 

  • Linie 18 bis zur Haltestelle „Versailles“

 

Mit dem Zug:

 

  • Der TGV Bahnhof Lille Flandern ist nur 15 Minuten entfernt. Von Köln aus ist Lille in nur 2,5 Stunden erreichbar

 

Mit dem Flugzeug

Mit dem Shuttle-Bus gelangt man vom Flughafen Lille-Lesquin in rund 20 Minuten direkt in das Stadtzentrum von Lille. Von dort ist es dann möglich in die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.

Die Anfahrt mit dem Auto

Lille bzw. das Stadion in Lille ist über eine Vielzahl von Autobahnen angebunden, sodass man von jedem Spielort der EM schnell und ohne große Umstaende die Stadt erreicht. Das Stadion selbst weist drei Parkzonen auf, die wie folgt unterschieden werden müssen:

 

  • Zone S: Kostenloses Parken
  • Zone B und C: kostenpflichtige Reservierung, die online vorgenommen werden kann
  • Zone A: 350 VIP-Parkplätze
  • Für Motorradfahrer gibt es eine kostenlose Parkzone im Bereich A (Zone A1)

 

Entfernungen zu den anderen Austragungsstädten der UEFA EURO 2016

 

  • Lens – 40 km
  • Saint-Denis – 215 km
  • Paris – 225 km
  • Lyon – 690 km
  • Saint-Etienne – 750 km
  • Bordeaux – 805 km
  • Toulouse – 895 km
  • Marseille – 1000 km
  • Nizza – 1170 km

 

Foto: shutterstock/Bildnummer:309233135-Urheberrecht: Lena Serditova

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen