Der Detailblick auf die Gruppe B der Frauen Fußball Europameisterschaft 2017

Vom 16. Juli bis 06. August 2017 wird bei der Frauen Fußball EM 2017 der kontinentale Champion gesucht. Deutschland reist als der Top-Favorit in die Niederlande und hat entsprechend eine klare Zielvorgabe: Den EM-Titel! Hierfür gilt es aber erstmal die Gruppenphase zu überstehen. Die DFB-Frauen wurden in die Gruppe B gelost, in der man sich mit Schweden einen heißen Kampf um den 1. Platz liefern wird. Den weiteren Gruppengegnern Italien und Russland bleibt nur die Rolle des Außenseiters. Wir nehmen die Vorrundengruppe B genauer unter die Lupe.

Frauen EM 2017: Gruppe B – Teams & Spielplan

In der Gruppe B bei der Fußball EM 2017 sind folgende Teams vertreten:

  • Deutschland
  • Italien
  • Russland und
  • Schweden

Die Spiele und Termine der Gruppe B in der Übersicht:

  • 17. Juli 2017, 18.00 Uhr Italien – Russland in Rotterdam
  • 17. Juli 2017, 20.45 Uhr Deutschland – Schweden in Breda
  • 21. Juli 2017, 18.00 Uhr Schweden – Russland in Deventer
  • 21. Juli 2017, 20.45 Uhr Deutschland – Italien in Tilburg
  • 25. Juli 2017, 20.45 Uhr Schweden – Italien in Doetinchem
  • 25. Juli 2017, 20.45 Uhr Russland – Deutschland in Utrecht

Italien & Russland als klare Außenseiter

Um einen ersten Eindruck von den Stärken und damit den Kraftverhältnisse der Nationalteams der Gruppe B bei der Frauen Fußball EM 2017 in den Niederlanden zu bekommen, lohnt ein Blick auf die jeweilige Platzierung in der aktuellen FIFA Frauen-Weltrangliste:

  • Deutschland liegt auf dem 2. Platz
  • Schweden liegt auf dem 9. Platz
  • Italien liegt auf dem 19. Platz
  • Russland liegt auf dem 25. Platz

Auch wenn die Weltranglistenposition nicht überbewertet werden dürfen, verdeutlicht diese aber, dass Deutschland nicht umsonst als großer Favorit auf den Gruppensieg gehandelt wird. Italien und Russland müssen sich hingegen gewaltig strecken, will man sich einen der ersten beiden Plätze schnappen, der für die Qualifikation für das Viertelfinale benötigt wird.

Deutschland vs. Schweden: Zweikampf um Gruppensieg in Gruppe A

Die DFB-Frauen konnten in ihrer Generalprobe für die EM 2017 eine ordentliche Duftmarke setzen und überzeugten beim souveränen 3:1-Erfolg über eine bessere B-Auswahl der Brasilianerinnen. Allen voran die Offensive untermauerte ihre gute EM-Norm. Und auch wenn mit Simone Laudehr, Melanie Leupolz und Alexandra Popp drei Stammkräfte verletzungsbedingt ausfallen, wäre alles andere als die erfolgreiche Titelverteidigung eine Enttäuschung. Es wäre übrigens der siebte Titelgewinn in Folge und der neunte insgesamt für Deutschland! Auch Bundestrainerin Steffi Jones weiß: „Ich bin der Meinung, dass wir uns nur selbst schlagen können.“ Von den letzten 13 Länderspielen hat Deutschland zehn gewonnen und nur gegen den Weltranglisten-Ersten USA eine Pleite kassiert.

Schweden darf aber keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden, zumal die Skandinavierinnen zum engeren Kreis der Mitfavoritinnen zu zählen sind. Auch in der Vorbereitung hinterließ die schwedische Auswahl einen guten Eindruck. Gegen die USA verkaufte man sich bei der 0:1-Pleite Anfang Juni sehr teuer, danach gab es noch zwei Erfolge gegen Schottland und Mexiko. Beim Algarve Cup im März wurde man zwar nur Siebter, konnte u.a. aber einen klaren 4:0-Sieg gegen Russland feiern.

Die Russinnen sind ohnehin der große Underdog dieser Gruppe. Im Juni wurde aber durch zwei Testspiel-Erfolge gegen Serbien (2:0, 5:2) noch einmal Selbstvertrauen getankt, zum Abschluss der Vorbereitung steht am morgigen Dienstag (11.07.2017) noch der letzte EM-Härtetest gegen Belgien an. Italien konnte derweil im April einen Achtungserfolg verbuchen und England, einer der Top-Favoriten bei der Frauen-EM 2017, ein 1:1-Unentschieden abtrotzen. Zuvor enttäusche die Südeuropäerinnen jedoch beim Zypern Cup im März, wo man alle drei Gruppenspiele mit einem Torverhältnis von 1:13 gegen Schweiz, Nordkorea und Belgien verlor. Immerhin gab es in der Platzierungsrunde gegen Tschechien ein deutliches 6:2.

Ganz klar: Deutschland wird sich den Gruppensieg sichern, muss aber gleich im Auftaktmatch gegen Schweden hellwach sein. Gegen Italien und Russland sollte hingegen nichts Anbrennen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen