Deutschland gegen Montenegro bei der Handball EM 2018 Live im TV, Livestreams, Vorschau

Es wird ernst: Der Titelverteidiger Deutschland muss bei der Handball Europameisterschaft in Kroatien am Samstag, den 13. Januar, das erste Mal ran. Der Gegner ist Montenegro. Sicherlich keiner der ganz großen Namen in Europa, dennoch wird die DHB-Auswahl darauf bedacht sein, zum Auftakt einen ordentlichen Start hinzulegen. Denn Selbstbewusstsein ist nach dem frühen Ausscheiden bei der Weltmeisterschaft vor einem Jahr sehr wichtig. Seit 2006 ist Montenegro erst ein eigenständiger Staat, dementsprechend kurz ist die bisherige Lebensdauer der Nationalmannschaft. Fünfmal konnte sich das Land seither für Welt- und Europameisterschaften qualifizieren.

Prokop mit viel Respekt vor dem Außenseiter

Die Bilanz bei den erreichten Endrunden ist jedoch überschaubar: Montenegro konnte bei einer Europameisterschaft noch kein Spiel gewinnen, der größte Erfolg war ein Unentschieden gegen Russland bei der EM 2008 in Norwegen. Also keine schwere Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft. Bundestrainer Christian Prokop kann sich zum Beginn des Turniers auf alle 16 Spieler verlassen, die im Kader sind: „Es sind bis dato alle Spieler fit und gut drauf. Es herrscht eine gute Stimmung im Team“, sagte der 39-Jährige. Die Montenegriner um ihren Topstar Vuko Borozan bezeichnete er „als Gegner, der keine Laufkundschaft ist“ und einen guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern habe. „Sie spielen eine unorthodoxe Abwehr und sind sehr bissig.“ Damit die EM für Deutschland von Beginn an positiv verläuft, will der Coach natürlich einen möglichst erfolgreichen Start: „Wir wollen Deutschland auch begeistern und mitnehmen“, sagte er. „Ich hoffe natürlich, dass wir einen guten Turniereinstieg haben, um das auch weiter zu befeuern.“

Bei den Montenegrinern fehlen zwei wichtige Spieler

Allerdings fehlen dem Gegner einige Schlüsselspieler. Für das erste Spiel bei dieser EM wird Stammkeeper Nebosja Simic, der beim Bundesligisten MT Melsungen im Tor steht, nicht zur Verfügung stehen. Der 23-jährige Superstar der Montenegriner Vuko Borozan vom Champions League Sieger Vardar Skopje wird ebenfalls nicht dabei sein, er habe sich bei einem Verkehrunfall am Oberschenkel verletzt, so Nationaltrainer Dragan Dukic. „Er wird erst im Februar wieder fit sein.“ Simic habe sich im Training in Zagreb an der Wade verletzt und werde möglicherweise auch die komplette EM ausfallen. Damit sind die beiden wichtigsten Spieler schon mal nicht mit von der Partie. Allerdings rechnet sich Dukic gegen den amtierenden Europameister trotzdem Chancen aus: „Wir können jeden Gegner überraschen“, sagte er. Dennoch sei er sich der Stärke der Deutschen bewusst. Die aktuelle Mannschaft sei noch besser als die beim sensationellen Titelgewinn vor zwei Jahren in Polen. „Wir haben großen Respekt und wir haben auch einen Plan. Aber jetzt, nach den Verletzungen von Borozan und Simic, ist die Stimmung bei uns ziemlich gedämpft.“

Foto: Deutschland Handball/Imago/Agentur 54 Grad

Keeper Simic fällt aus – freut sich dennoch auf das Spiel

Keeper Simic, der kurzfristig ausfällt, sagte bereits einige Tage vor dem Spiel, dass Montenegro eine richtig schwere Gruppe erwischt habe und froh sein könne, wenn wenigstens das Spiel gegen Mazedonien gewonnen werden könne. „Wir haben eine richtig schwere Gruppe erwischt. Deutschland ist amtierender Europameister, Slowenien hat 2017 WM-Bronze geholt – das sagt schon alles aus. Unser dritter Gegner Mazedonien hat einige Erfahrung bei großen Turnieren gesammelt. Es wäre bereits super, wenn wir gegen die Mazedonier gewinnen sollten. In diesem Spiel haben wir gute Chancen“, so Simic gegenüber „HNA“. Dass Borozan nicht spielen wird, sieht der Keeper als großes Problem: „Wir müssen abwarten, ob er noch später dazu stoßen kann“, so Simic über die Hoffnung, dass Borozan noch im späteren Turnierverlauf zur Mannschaft kommt. Der Keeper von Melsungen schwärmt jedoch auch von anderen Spielern seiner Mannschaft: „Neben mir verdienen noch Stefan Cavor von der HSG Wetzlar und Vladan Lipovina vom TV Hüttenberg ihr Geld in der höchsten deutschen Klasse. Sehr interessante Spieler sind aber auch die beiden jungen Milos Vujovic und Milos Bozovic, die für den ungarischen Klub Tatabanya tätig sind.“

So sehen wir das Spiel im TV

Bei der Europameisterschaft 2018 haben alle Handball Fans gute Karten: Denn die Spiele der deutschen Mannschaft werden allesamt im Free-TV übertragen. Das Erste und das ZDF werden alle Spiele der DHB-Auswahl zeigen. Und damit natürlich auch das Spiel gegen Montenegro. Das ZDF wird dieses Spiel im Rahmen des „ZDF SportExtra“ live aus Zagreb übertragen. Die Sendung wird am 13. Januar um 17:05 Uhr beginnen und von Martin Schneider kommentiert, Moderator der Sendung ist Yorck Polus. Der 101-fache Nationalspieler Sven-Sören Christophersen steht dabei als Experte zur Verfügung.

Livestream Angebote für das Spiel

Natürlich kann das Spiel auch mit dem Computer live im Internet verfolgt werden, da das ZDF einen Livestream ausstrahlt. Dieser wird kostenfrei in der Mediathek auf der Homepage des Senders zur Verfügung gestellt. Es gibt für mobile Endgeräte auch eine App vom ZDF, mit deren Hilfe der Livestream auch von unterwegs aus abgerufen werden kann. Die App kann sowohl im Play Store von Google als auch im iTunes-Store von Apple heruntergeladen werden. Es sollte dabei auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass die Partie nur dann geschaut wird, wenn es stabile W-Lan Verbindung besteht, denn über das mobile Netz wird das zusätzliche Kosten verursachen, wenn das zur Verfügung stehende Datenvolumen nicht ausreichen sollte.

Andere Livestream Angebote

Es gibt natürlich noch jede Menge anderer Livestream Angebot im Netz, doch raten wir von diesen dringend ab. Denn neben einer schlechten Ton- und Bildqualität fängt sich der Zuschauer auf solchen dubiosen Seiten oft Malware oder Viren ein, die das betreffende Gerät schädigen können. Außerdem machen wir uns strafbar – daher raten wir von solchen Drittangeboten auf jeden Fall ab. Für das Spiel Deutschland gegen Montenegro gibt es keine weitere legale Quelle.