DFB-Präsident wirbt für deutsche Bewerbung für EM 2024

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2020 ist eine ganz besondere, da sie in mehreren europäischen Ländern stattfindet, darunter auch in München. Das Logo für die Fußball-EM wurde bereits präsentiert. DFB-Präsident Reinhard Grindel wirbt bei dieser Gelegenheit schon für eine Bewerbung Deutschlands als Gastgeber für die Europameisterschaft 2024.

Die EM 2020 als besonderes Turnier

Die EM 2020 wird ein ganz besonderes Turnier:

  • mehrere Länder als Gastgeber
  • verschiedene Kulturen
  • Fans aus ganz Europa

Für den neuen UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin soll die EM 2020 eine Brücke zwischen den Nationen sein. Es handelt sich um die erste paneuropäische Endrunde in der Geschichte der Europameisterschaft; München gehört als einziger deutscher Spielort dazu. Das Münchner EM-Logo wurde nun im Olympiapark präsentiert, als Europas Brückenschlag stellt es die Wittelsbacherbrücke dar.

Brücke zur deutschen Bewerbung für EM 2024

Reinhard Grindel baute bei dieser Gelegenheit gleich eine weitere Brücke – für die Bewerbung Deutschlands als Gastgeber für die Europameisterschaft 2024. Er sprach von einem Leuchtturmprojekt und nutzte den Besuch von Ceferin dazu, München anzupreisen. In den Plänen des DFB ist die Allianz Arena ein wichtiger Bestandteil für die Bewerbung Deutschlands zur Ausrichtung der EM 2024. Ceferin erklärte, dass für ihn die Allianz Arena das beste Stadion in Europa sei. Ceferin war beim DFB-Pokalspiel Bayern München gegen Augsburg am Mittwochabend dabei.

Bayern als guter Gastgeber

Für Karl-Heinz Rummenigge, den Vorstandsvorsitzenden von Bayern München, waren die Worte von Aleksander Ceferin ein Kompliment. Rummenigge ist sich sicher, dass Bayern als Bundesland, die Stadt München, aber auch der FC Bayern München gute Gastgeber sind. DFB-Präsident Grindel betonte, dass sich Fans aus ganz Europa in Bayern wohlfühlen sollen. Gerne hätte er sich bereits mit der Endrunde der Europameisterschaft 2024 beschäftigt. Er wies darauf hin, dass Deutschland alles hat, was erforderlich ist. Neben guten Stadien sind begeisterungsfähige Fans und eine gut ausgebaute Infrastruktur vorhanden. Grindel versuchte damit, Ceferim eine komplette EM attraktiv zu präsentieren. Der Slowene Ceferim reagierte darauf mit der Erklärung, dass sich jeder Spieler warmlaufen müsse, auch dann, wenn er nicht weiß, wann er auf den Platz darf. Er ließ sich nicht beeindrucken, auch wenn er mit dem Lob für die Allianz Arena eine gewisse Sympathie für die deutsche Bewerbung anklingen ließ. Grindel äußerte sich bezüglich der EM 2024 zum Ende der Veranstaltung optimistisch. er ist der Meinung, dass der Zuschlag an die beste Bewerbung geht. Er will als DFB-Präsident mit ganzer Kraft dafür sorgen, dass Deutschland Gastgeber für die EM 2024 wird. Die Allianz Arena ist das Ass im Ärmel, sie konnte sich schon im Wettbewerb um die Ausrichtung von Spielen zur EM 2020 gegen das Berliner Olympiastadion durchsetzen.