Die Frauen Fußball Europameisterschaft 2017

Schon jetzt wird die Fußball-Europameisterschaft der Frauen mit Spannung erwartet, die vom 16. Juli bis zum 06. August in den Niederlanden stattfindet. Die Vorbereitungen für die Europameisterschaft sind in vollem Gange, doch führt Frauenfußball immer noch ein Schattendasein. Die Qualifikationsspiele sind bereits abgeschlossen, jetzt müssen die Mannschaften unter sich trainieren, um sich auf die Europameisterschaft vorzubereiten. Die Europameisterschaft wird erstmals mit 16 Teams ausgetragen, darunter ist auch Deutschland als Titelverteidiger. Zuvor wurde die Europameisterschaft immer nur mit zwölf Mannschaften veranstaltet. Mit Steffi Jones hat die deutsche Nationalmannschaft im letzten Jahr eine neue Trainerin bekommen, nachdem Silvia Neid ihr Amt als Cheftrainerin nach den Olympischen Sommerspielen 2016 in Brasilien niederlegte. Deutschland hat gute Chancen, auch in diesem Jahr wieder den Titel zu holen, zuletzt wurde die deutsche Nationalmannschaft im Jahr 2013 Europameister.

Mit bislang acht Titeln als Europameister ist Deutschland Rekordsieger. Die Termine für die Spiele stehen bereits fest, die deutschen Mädels wissen schon, mit wem sie es in der Gruppenphase zu tun bekommen. Die Europameisterschaft wird mit vier Gruppen zu je vier Teams durchgeführt, insgesamt finden 31 Spiele statt. Deutschland spielt in der Gruppe B und bildet den Gruppenkopf, es trifft auf starke Gegner, doch wird es als Favorit in der Gruppe gehandelt. Die Niederlande haben bereits im Jahr 2014 den Zuschlag als Gastgeber für die Frauen Fußball Europameisterschaft erhalten, die Europameisterschaft findet in sieben Städten und sieben Stadien statt.

Frauen Fußball Europameisterschaft 2017 erstmals mit 16 Mannschaften

Nicht nur die Teilnehmerzahl bei der Europameisterschaft und der Weltmeisterschaft der Männer wurde aufgestockt, sondern auch bei der Europameisterschaft 2017 der Frauen wurde die Zahl der Teilnehmer erhöht. Statt mit den üblichen 12 Mannschaften wird die Europameisterschaft der Frauen im Jahr 2017 erstmals mit 16 Mannschaften ausgetragen. Bis zum Jahr 2005 wurde die Europameisterschaft noch mit acht Teams ausgetragen, eine Aufstockung auf zwölf Teams erfolgte im Jahr 2009 zur Europameisterschaft in Finnland. Die Durchführung der Europameisterschaft mit 16 Mannschaften bedeutet, dass die Europameisterschaft in vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften stattfindet, insgesamt 31 Spiele werden ausgetragen. In der Vorrunde spielt jede Mannschaft einer Gruppe einmal gegen jede andere Mannschaft der Gruppe, dann beginnt die Finalrunde mit einem Viertelfinale. Ein sogenanntes Kleines Finale, bei dem um den dritten Platz gespielt wird, gibt es bei der diesjährigen Europameisterschaft nicht.

Qualifikation für die Europameisterschaft

An der Qualifikation zur Europameisterschaft 2017 nahmen insgesamt 47 Nationen teil, zum ersten Mal war Andorra dabei. Die Qualifikationsphase erstreckte sich über drei Runden, dabei spielten in der ersten Runde die acht schwächeren Mannschaften in acht Gruppen gegeneinander. Die Auslosung der Gruppen erfolgte am 19. Januar 2015 in Nyon. Die Spiele der ersten Runde wurden vom 04. bis 09. April 2015 ausgetragen. Die Auslosung für die zweite Runde erfolgte am 20. April 2015 in Nyon, diese Spiele wurden vom 14. bis zum 20. September 2016 durchgeführt. Am 23. September 2016 wurden in Nyon die Paarungen der Play-off-Runde ausgelost, die Play-offs wurden vom 21. bis 25. Oktober durchgeführt. Schließlich wurde am 08. November 2016 in Rotterdam im Luxor Theater die Endrunde ausgelost. Die Niederlande wurden als Kopf der Gruppe A festgelegt, die übrigen 15 Mannschaften wurden anhand des UEFA-Koeffizienten auf vier Töpfe verteilt. Anschließend wurde jeder Gruppe ein Mannschaft aus jedem Topf zugelost.

Die Gruppen der Europameisterschaft 2017 und die Teilnehmer

Die Europameisterschaft 2017 wird in vier Gruppen ausgetragen, die Gruppen sehen folgendermaßen aus:

  • Gruppe A: Niederlande, Norwegen, Dänemark, Belgien
  • Gruppe B: Deutschland, Schweden, Italien, Russland
  • Gruppe C: Frankreich, Island, Österreich, Schweiz
  • Gruppe D: England, Schottland, Spanien, Portugal

Die Niederlande haben sich als Gastgeber automatisch für die Europameisterschaft qualifiziert, sie bilden den Kopf der Gruppe A. Norwegen musste es in der Qualifikationsrunde mit Österreich, Wales, Kasachstan und Israel aufnehmen und wurde in dieser Gruppe Erster, mit sieben Siegen, einem Remis, 22 Punkten und einer Torbilanz von 29:2. Dänemark trat in der Qualifikationsrunde gegen Schweden, Polen, die Slowakei und Moldawien an und wurde nach Schweden Gruppenzweiter, mit sechs Siegen, einem Unentschieden, einer Niederlage, 19 Punkten und einer Top-Torbilanz mit 22 Toren und nur einem Gegentor. Belgien spielte in der Qualifikationsrunde gegen England, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Estland und schaffte es nach England auf den zweiten Platz, mit fünf Siegen, zwei Remis, einer Niederlage, 17 Punkten und einer Torbilanz von 27:5. In der Gruppe A ist Norwegen der Favorit.


Deutschland ist Titelverteidiger, nach dem Titel bei der Europameisterschaft 2013, es ist Kopf der Gruppe B und gilt nicht nur als Favorit der Gruppe, sondern auch als Favorit auf den Titel bei der Europameisterschaft. In der Qualifikationsphase spielte Deutschland gegen Russland, Ungarn, Kroatien und die Türkei, es wurde Gruppensieger und holte acht Siege. Deutschland erzielte 24 Punkte und erlitt bei 35 Toren nicht ein einziges Gegentor. Schweden trat in der Qualifikationsrunde gegen Dänemark, Polen, die Slowakei und Moldawien an, es wurde mit sieben Siegen und einer Niederlage Gruppensieger. Schweden erhielt 21 Punkte und schaffte eine Torbilanz von 22:3. Für Deutschland werden die Schwedinnen in der Gruppenphase die härtesten Gegnerinnen. Italien spielte in der Gruppenphase gegen die Schweiz, Tschechien, Nordirland und Georgien, es wurde Gruppenzweiter mit

  • sechs Siegen
  • zwei Niederlagen
  • 18 Punkten
  • Torbilanz von 26:8

Russland spielte in der Qualifikationsrunde gegen Deutschland, Ungarn, Kroatien und die Türkei, es wurde nach Deutschland Gruppenzweiter und holte bei vier Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen 14 Punkte, die Torbilanz lag bei 14:9.

Die weiteren Gruppen

In der Gruppe C bildet Frankreich den Gruppenkopf, es spielte in der Qualifikationsrunde gegen Rumänien, die Ukraine, Griechenland und Albanien. Es holte 24 Punkte bei acht Siegen und einer Torbilanz von 27:0. Nach den Niederlanden war Frankreich das erste Team, das es geschafft hatte, sich für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Island spielte in der Qualifikationsrunde gegen Schottland, Slowenien, Weißrussland und Mazedonien, es wurde mit sieben Siegen und einem Remis sowie 21 Punkten Gruppensieger und steht gleich mit Schottland, nur haben die Isländerinnen mit 34:2 eine bessere Torbilanz als die Schottinnen. Österreich spielte in der Qualifikationsrunde gegen Norwegen, Wales, Kasachstan und Israel, nach Norwegen wurde es mit fünf Siegen, zwei Remis, einer Niederlage, 17 Punkten und einer Torbilanz von 18:4 Gruppenzweiter. Die Schweiz spielte in der Gruppenphase gegen Italien, Tschechien, Nordirland und Georgien, sie wurde mit acht Siegen, 24 Punkten und einer Torbilanz von 34:3 Gruppenerster. Frankreich ist nicht nur der Favorit in der Gruppe C, sondern auch insgesamt einer der Favoriten, nach Deutschland.

In der Gruppe D bildet England den Gruppenkopf, es spielte in der Qualifikationsphase gegen Belgien, Serbien, Bosnien und Herzegowina sowie Estland. England wurde Gruppensieger, mit sieben Siegen und einem Remis, es holte 22 Punkte, die Torbilanz lag bei 32:1. Schottland spielte in der Qualifikationsrunde gegen Island, Slowenien, Weißrussland und Mazedonien. Nach Island wurde es Gruppenzweiter, es erzielte genau wie Island sieben Siege und eine Niederlage bei 21 Punkten. Nur die Torbilanz der Schottinnen war mit 30:7 schlechter als die der Isländerinnen. Spanien spielte in der Gruppenphase gegen Portugal, Finnland, Irland und Montenegro und wurde mit acht Siegen und 24 Punkten Gruppensieger, die Torbilanz lag bei 39:2. Portugal spielte in der Qualifikationsrunde gegen Spanien, Finnland, Irland und Montenegro, nach Spanien wurde es Gruppenzweiter, es gewann vier Spiele, doch kassierte es auch ein Remis und drei Niederlagen. Die Zahl der Punkte lag bei 13, die Torbilanz bei 15:11.

Die Vergabe der Europameisterschaft an die Niederlande

Für die Ausrichtung der Frauen Fußball Europameisterschaft bewarben sich sieben Länder:

  • Österreich
  • Frankreich
  • Israel
  • Niederlande
  • Polen
  • Schottland
  • Schweiz

Noch nie zuvor hatte eines dieser Länder eine Fußball-Europameisterschaft der Frauen ausgerichtet. Die Niederlande bewarben sich bereits 2009 und 2013 für die Fußball-Europameisterschaft der Frauen, doch erhielten sie den Zuschlag nicht. Frankreich und die Niederlande waren bereits einmal bei einer EM-Endrunde dabei. Bewerbungsschluss bei der FIFA war am 10. Oktober 2014, die Niederlande erhielten am 04. Dezember 2014 den Zuschlag.

Die Spielstätten für die Frauen Fußball Europameisterschaft 2017

Die Fußball Europameisterschaft der Frauen findet an sieben Standorten und sieben Stadien statt:

  • Breda – Rat Verlegh Stadion
  • Enschede – De Grolsch Veste
  • Tilburg – König Wilhelm-II.-Stadion
  • Deventer – Stadion De Adelaarshorst
  • Doetinchem – Stadion De Vijverberg
  • Rotterdam – Sparta-Stadion Het Kasteel
  • Utrecht – Stadion Galgenwaard

Das Rat Verlegh Stadion in Breda hat eine Kapazität von 19.000 Plätzen, es ist die Heimspielstätte des Eredivisie-Vereins NAC Breda. Im August 1996 wurde das Stadion eröffnet, Renovierungen erfolgten in den Jahren 2008 bis 2010. Im Rat Verlegh Stadion findet am 17. Juli das Gruppenspiel Deutschland – Schweden statt, am 20. Juli wird dort das Gruppenspiel Norwegen – Belgien ausgetragen, am 23. Juli läuft dort das Gruppenspiel England – Spanien, auch das Gruppenspiel Schweiz – Frankreich am 23. Juli wird dort ausgetragen, weiterhin ist das Rat Verlegh Stadion Austragungsstätte des Halbfinalspiels am 03. August.

Das Stadion De Grolsch Veste in Enschede bietet Platz für 30.205 Zuschauer und ist damit die größte Austragungsstätte der diesjährigen Frauen Fußball Europameisterschaft. Im Jahr 1998 wurde das Stadion eröffnet, es wurde von 2011 bis 2012 erweitert. Im De Grolsch Veste Stadion trägt der FC Twente Enschede seine Heimspiele aus. Am 03. August wird in diesem Jahr dort ein Halbfinale ausgetragen, am 06. August findet dort das Finale statt.

Das König-Wilhelm-II.-Stadion in Tilburg hat eine Kapazität von 14.750 Plätzen und wurde im Mai 1995 eröffnet. Eine Renovierung erfolgte im Jahr 2000. Der Fußballverein Willem II Tilburg trägt dort seine Heimspiele aus; während der Europameisterschaft der Frauen findet dort am 18. Juli das Gruppenspiel Frankreich – Island statt, am 21. Juli wird das Gruppenspiel Deutschland – Italien ausgetragen, am 24. Juli findet das Gruppenspiel Belgien – Niederlande statt, am 27. Juli läuft das Gruppenspiel Portugal – England. Weiterhin ist das Stadion Austragungsstätte für das Viertelfinale am 30. Juli.

Die weiteren Stadien

Das Stadion De Adelaarshorst in Deventer ist mit einer Kapazität von 8.011 Plätzen die kleinste Spielstätte für die Frauen Fußball Europameisterschaft, es ist eines der ältesten Stadien, bereits im Jahr 1920 wurde es eröffnet. Eine Renovierung erfolgte im Jahr 2006. Der Verein Go Ahead Eagles Deventer trägt in diesem Stadion seine Heimspiele aus. Im Stadion De Adelaarshorst findet am 18. Juli das Gruppenspiel Österreich – Schweiz statt, am 21. Juli läuft das Gruppenspiel Schweden – Russland, am 24. Juli wird das Gruppenspiel Norwegen – Schweden ausgetragen, am 27. Juli läuft dort das Gruppenspiel Schottland – Spanien und am 30. Juli findet dort ein Viertelfinale statt.

Das Stadion De Vijverberg in Doetinchem bietet Platz für 12.600 Zuschauer, eröffnet wurde es im September 1954. Eine Renovierung erfolgte von 1998 bis 1999. Der Verein VBV De Graafschap Doetinchem trägt dort seine Heimspiele aus. Im Rahmen der Europameisterschaft der Frauen findet dort am 16. Juli das Gruppenspiel Dänemark – Belgien statt, am 19. Juli wird das Gruppenspiel Spanien – Portugal ausgetragen, am 22. Juli läuft das Gruppenspiel Island – Schweiz, am 25. Juli wird das Gruppenspiel Schweden – Italien ausgetragen. Das Stadion ist auch Austragungsstätte für ein Viertelfinale, das am 29. Juli stattfindet.

Das Sparta-Stadion Het Kasteel in Rotterdam ist ebenfalls ein sehr altes Stadion, es wurde 1916 eröffnet und bietet Platz für 11.026 Zuschauer. In den Jahren 1998 und 1999 wurde das Stadion renoviert, es ist Heimspielstätte des Erstligisten Sparta Rotterdam. Am 17. Juli wird dort das Gruppenspiel Italien – Russland ausgetragen, am 20. Juli läuft das Gruppenspiel Niederlande – Dänemark, am 23. Juli läuft das Gruppenspiel Schottland – Portugal, am 26. Juli findet das Gruppenspiel Island – Österreich statt. Am 29. Juli ist das Stadion Austragungsstätte für ein Viertelfinale.

Noch mehr Informationen zu den Stadien der EM 2017

Das Stadion Galgenwaard in Utrecht hat eine Kapazität von 24.426 Plätzen, es wurde in den 1930er Jahren erbaut und im August 2004 renoviert. In diesem Stadion werden nicht nur Fußballspiele, sondern auch Feldhockeyspiele ausgetragen. Das Stadion ist Austragungsstätte des Eröffnungsspiels am 16. Juli, bei dem die Niederlande gegen Norwegen spielen. Weiterhin läuft dort am 19. Juli das Gruppenspiel England – Schottland, am 22. Juli wird das Gruppenspiel Frankreich – Österreich ausgetragen, am 25. Juli tritt dort Deutschland im Gruppenspiel gegen Russland an.

Terminplan und Austragungsmodus der Frauen Fußball Europameisterschaft

Bereits seit dem 23. September 2015 stehen die Termine für die Spiele der Europameisterschaft der Frauen fest, die Vorrundengruppen wurden am 08. November in Rotterdam ausgelost. Der Terminplan sieht folgendermaßen aus:
Gruppe A

  • 16. Juli 2017, 18:00 Uhr Niederlande – Norwegen in Utrecht
  • 16. Juli 2017, 20:45 Uhr Dänemark – Belgien in Doetinchem
  • 20. Juli 2017, 18:00 Uhr Norwegen – Belgien in Breda
  • 20. Juli 2017, 20:45 Uhr Niederlande – Dänemark in Rotterdam
  • 24. Juli 2017, 20:45 Uhr Belgien – Niederlande in Tilburg
  • 24. Juli 2017, 20:45 Uhr Norwegen – Dänemark in Deventer

Gruppe B

  • 17. Juli 2017, 18:00 Uhr Italien – Russland in Rotterdam
  • 17. Juli 2017, 20:45 Uhr Deutschland – Schweden in Breda
  • 21. Juli 2017, 18.00 Uhr Schweden – Russland in Deventer
  • 21. Juli 2017, 20:45 Uhr Deutschland – Italien in Tilburg
  • 25. Juli 2017, 20:45 Uhr Russland – Deutschland in Utrecht
  • 25. Juli 2017, 20:45 Uhr Schweden – Italien in Doetinchem

Gruppe C

  • 18. Juli 2017, 18:00 Uhr Österreich – Schweiz in Deventer
  • 18. Juli 2017, 20:45 Uhr Frankreich – Island in Tilburg
  • 22. Juli 2017, 18:00 Uhr Island – Schweiz in Doetinchem
  • 22. Juli 2017, 20.45 Uhr Frankreich – Österreich in Utrecht
  • 26. Juli 2017, 20:45 Uhr Schweiz – Frankreich in Breda
  • 26. Juli 2017, 20:45 Uhr Island – Österreich in Rotterdam

Gruppe D

  • 19. Juli 2017, 18:00 Uhr Spanien – Portugal in Doetinchem
  • 19. Juli 2017, 20:45 Uhr England – Schottland in Utrecht
  • 23. Juli 2017, 18:00 Uhr Schottland – Portugal in Rotterdam
  • 23. Juli 2017, 20.45 Uhr England – Spanien in Breda
  • 27. Juli 2017, 20:45 Uhr Portugal – England in Tilburg
  • 27. Juli 2017, 20:45 Uhr Schottland – Spanien in Deventer

Die Finalrunde bei der Frauen EM 2017

Nach der Gruppenphase folgt die Finalrunde, die mit dem Viertelfinale beginnt. Ins Viertelfinale ziehen aus jeder Gruppe der Sieger und der Gruppenzweite ein, bei jeder Finalrunde kommen nur die Sieger weiter, die unterlegenen Mannschaften scheiden aus. So sehen die Termine für das Viertelfinale aus:

  • 29. Juli 2017 Sieger Gruppe A – Zweiter Gruppe B in Doetinchem
  • 29. Juli 2017 Sieger Gruppe B – Zweiter Gruppe A in Rotterdam
  • 30. Juli 2017 Sieger Gruppe C – Zweiter Gruppe D in Tilburg
  • 30. Juli 2017 Sieger Gruppe D – Zweiter Gruppe C in Deventer

Die Halbfinalspiele werden am 03. August ausgetragen, in Enschede trifft der Sieger aus dem Viertelfinale 1 auf den Sieger aus dem Viertelfinale 4. In Breda spielt der Sieger aus dem Viertelfinale 2 gegen den Sieger aus dem Viertelfinale 3. Das Finale wird am 06. August um 17:00 Uhr in Enschede zwischen den beiden Siegern der Halbfinalspiele ausgetragen.

Den kompletten Spielplan der Frauen Fußball EM 2017 erhaltet Ihr hier zum Download.

Preisgelder bei der Europameisterschaft der Frauen 2017

Jeder Teilnehmer an der Frauen Fußball Europameisterschaft bekommt von der UEFA ein Startgeld von 300.000 Euro. Die Mannschaften, die ins Viertelfinale kommen, erhalten eine Belohnung von 500.000 Euro, während die Mannschaften, denen der Einzug ins Halbfinale gelingt, ein Preisgeld von 700.000 Euro bekommen. Den Vize-Europameister erwartet ein Preisgeld von einer Million Euro, der Sieger erhält 1,2 Millionen Euro. Insgesamt wird eine Summe von 8 Millionen Euro verteilt, das ist deutlich mehr als bei der Europameisterschaft 2013, bei der nur 2,2 Millionen Euro ausgeschüttet wurden.

Übertragung der Frauen Fußball Europameisterschaft 2017

Noch ist nicht bekannt, welche Sender die Frauen Fußball Europameisterschaft 2017 übertragen, die Fernsehsender haben sich die Übertragungsrechte noch nicht gesichert. Einige Spiele könnten in den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF übertragen werden, doch ist auch denkbar, dass die Spiele auf einem privaten Sender übertragen werden. Zumindest das Finale könnte von der ARD oder vom ZDF übertragen werden. Erfolgt keine Übertragung im Fernsehen, besteht immer noch die Möglichkeit auf einen Livestream, beispielsweise beim deutschen Livestream-Kanal DAZN. Ein Livestream ist auch bei einigen Wettanbietern völlig legal und kostenlos verfügbar.

Fotos: By Arne Koehler – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=226830, By Frank – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18996555 & Thomas van de Weerd aus Utrec/shutterstockStockfoto-ID: 596844809/shutterstockStockfoto-ID: 368261846

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen