Die Leichtathletik Hallen EM 2017

Ein Höhepunkt in der Leichtathletik ist die Leichtathletik Hallen EM 2017, die vom 03. bis 05. März 2017 ausgetragen wird. Austragungsort ist die serbische Hauptstadt Belgrad, die Europameisterschaft wird in der Kombank Arena ausgetragen. Belgrad hat bereits Erfahrung als Gastgeber für Leichtathletik-Wettkämpfe, es war schon 1969 Gastgeber für die Europäischen Hallenspiele, den Vorgänger der Hallen-Europameisterschaft in der Leichtathletik. Die Hallen-Europameisterschaft findet alle zwei Jahre statt. Damals, im Jahr 1969, existierte die Kombank-Arena noch nicht, mit dem Bau der Arena wurde erst Anfang der 1990er Jahre begonnen. Auch Deutschland nimmt an der Hallen-Europameisterschaft teil, einige Athleten und Athletinnen konnten sich bereits qualifizieren. Die Zahl der teilnehmenden Nationen steht noch nicht genau fest, da sich einige Länder erst noch qualifizieren müssen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass auch in diesem Jahr wieder 26 Wettbewerbe ausgetragen werden.

Belgrad als Austragungsort für die Hallen EM 2017

Für die diesjährige Hallen-Europameisterschaft wurde die serbische Hauptstadt Belgrad als Austragungsort gewählt. Es handelt sich um die 34. Leichtathletik-Europameisterschaft. Belgrad war schon 1969 Gastgeber für die Europäischen Hallenspiele, die als Vorgänger für die Halleneuropameisterschaften gelten. Die European Athletic Association beschloss am 03. Mai 2014 während des 139. offiziellen Council-Meetings in Frankfurt am Main, dass Belgrad Gastgeber der Hallen EM 2017 ist. Neben Belgrad haben sich auch Istanbul und das polnische Torun als Gastgeber für die Hallen-Europameisterschaft beworben. Austragungsstätte für die Hallen-Europameisterschaft ist die Kombank-Arena. Die Arena wurde 1991 erbaut, sie ist gegenwärtig die größte Sporthalle in Serbien und die fünftgrößte Sporthalle in Europa. Namensgeber für die Arena ist das Kombank-Kreditinstitut. Von 2004 bis 2012 hieß die Arena noch Belgrad-Arena. Es handelt sich um eine multifunktionale Arena, die Spielfläche ist 48.000 Quadratmeter groß. Abhängig von der Veranstaltung finden 18.000 bis 25.000 Zuschauer Platz; die Arena verfügt über 18.386 Sitzplätze, darunter sind 70 Luxus-Logen mit insgesamt 860 Plätzen. Die Kombank-Arenawird nicht nur für Leichtathletik, sondern auch für andere Wettbewerbe genutzt, beispielsweise für

  • Handball
  • Basketball
  • Volleyball
  • Tennis
  • Eishockey
  • Futsal

In der Halle finden international Sportveranstaltungen wie die diesjährige Leichtathletik-Europameisterschaft statt, doch wird sie auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt, beispielsweise für Konzerte. Die Arena war Austragungsort für den 53. Eurovision Song Contest im Jahr 2008. Viele internationale Stars sind dort bereits aufgetreten, beispielsweise der italienische Star-Tenor Andrea Bocelli, Pop-Star Rihanna, der Illusionist David Copperfield, der berühmte Gitarrengott Eric Clapton und die Rock-Band Guns’N Roses. Äußerlich mutet die Kombank-Arena futuristisch an. Belgrad verfügt über eine gut ausgebaute Infrastruktur und bietet gute Bedingungen für die Hallen-Europameisterschaft 2017.

Disziplinen bei der Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaft

So wie bereits im Jahr 2015, als die Hallen-Europameisterschaft in der Leichtathletik in der tschechischen Hauptstadt Prag in der O2-Arena ausgetragen wurde, ist damit zu rechnen, dass wieder 26 Wettkämpfe stattfinden – gegenwärtig ist noch nicht viel über die Teilnahme der Nationen bekannt. Bei der Europameisterschaft 2015 wurden Wettkämpfe in folgenden Disziplinen ausgetragen:

  • Lauf über Distanzen von 60 Meter, 400 Meter, 800 Meter, 1.500 Meter und 3.000 Meter der Damen und Herren
  • 60 Meter Hürdenlauf der Damen und Herren
  • 4 x 400 Meter Staffellauf der Damen und Herren
  • Hochsprung der Damen und Herren
  • Stabhochsprung der Damen und Herren
  • Weitsprung der Damen und Herren
  • Dreisprung der Damen und Herren
  • Kugelstoßen der Damen und Herren
  • Fünfkampf der Damen
  • Siebenkampf der Damen

Es handelt sich dabei um klassische Leichtathletik-Disziplinen, die in einer Halle ausgetragen werden können. Auch bei der diesjährigen Hallen-Europameisterschaft werden diese Disziplinen wieder ausgetragen, es ist allerdings noch nicht bekannt, welche Athleten in diesem Jahr bei der Hallen EM 2017 der Leichtathletik teilnehmen.

Hallen-Leichtathletik-Europameisterschaft 2017 – wer sind die Favoriten?

Wer die Favoriten bei der diesjährigen Hallen-Europameisterschaft in der Leichtathletik sind, kann noch nicht gesagt werden, da sich noch nicht alle Athleten qualifiziert sind. Im Jahr 2015 wurde Russland Gesamtsieger, es holte sechsmal Gold und zweimal Silber und damit insgesamt acht Medaillen. Auch in diesem Jahr hat Russland Chancen, Gesamtsieger zu werden – vorausgesetzt, die Athleten können teilnehmen. Russland war 2015 allerdings nicht das Land mit den meisten Medaillen, sondern das war das Vereinigte Königreich mit insgesamt neun Medaillen, das zweimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze gewann. Nun kommt es allerdings darauf an, ob Russland überhaupt teilnehmen darf, denn der Doping-Skandal zog sich durch alle Schichten des Sports und traf auch die Leichtathletik. Im Jahr 2015 landete Deutschland im Medaillenspiegel auf dem sechsten Platz, es holte insgesamt sechs Medaillen, davon einmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze. Unter den Favoriten könnte in diesem Jahr der Brite Richard Kilty liegen, der im Jahr 2015 Gold über 60 Meter holte. Auch zwei Deutsche holten über 60 Meter Edelmetall, Christian Blum gewann Silber und Julian Reus Bronze. Über eine Distanz von 400 Meter gewannen der Tscheche Pavel Maslak Gold, der Belgier Dylan Borlee Silber und der Pole Rafal Omelko Bronze. In diesem Jahr bei der Hallen EM 2017 könnten auch der Pole Marcin Lewandowski, Gold-Gewinner im Jahr 2015 über 800 Meter, sowie der Ire Mark English mit Silber bei 800 Meter im Jahr 2015 und Thijmen Kupers, der Niederländer, der im Jahr 2015 über 800 Meter Bronze holte, wieder unter den Favoriten landen. Eine Favoritin unter den Frauen ist Dafne Schippers, eine Niederländerin, sie holte 2015 Gold über 60 Meter. Unter den Läuferinnen gelten auch die Schweizerin Selina Büchel über 800 Meter, die Gold-Gewinnerin 2015, Sifan Hassan aus den Niederlanden über eine Distanz von 1.500 Meter sowie die Spanierin Indira Terrero über eine Distanz von 400 Meter als Favoritinnen. Fraglich ist, ob die Russin Jekaterina Poistogowa starten kann, sie wurde 2015 Silber-Gewinnerin über 800 Meter. Genauso ist der Start von Marija Kutschina aus Russland fraglich, sie gewann im Jahr 2015 Gold im Hochsprung. Von den russischen Athletinnen landeten im Jahr 2015 noch einige andere ganz weit vorn, beispielsweise Anschelika Sidorowa im Stabhochsprung oder Jelena Korobkina mit 3.000 Meter, die jeweils Gold gewannen. Auch bei ihnen ist nicht sicher, ob sie in diesem Jahr teilnehmen können.

Deutschland bei der Hallen-Europameisterschaft 2017

Top-Favoriten sind auch in diesem Jahr wieder Christian Blum und Julian Reus im Lauf. Der Deutsche Robin Schembera könnte in diesem Jahr vielleicht seine Leistung noch steigern und Edelmetall holen, er landete im Jahr 2015 über eine Distanz von 800 Meter auf Platz fünf. Zu den deutschen Favoriten könnten auch Richard Ringer, der 2015 über 3.000 Meter auf Platz fünf landete, sowie Florian Orth, im Jahr 2015 auf dem achten Platz über 3.000 Meter, gehören; auch sie könnten in diesem Jahr noch weiter vorn landen. Der Deutsche Erik Balnuweit verfehlte im Hürdenlauf im Jahr 2015 nur knapp die Bronzemedaille und landete auf dem vierten Platz. Top-Favorit unter den deutschen Kugelstoßern ist David Storl, er holte im Jahr 2015 die Goldmedaille. Arthur Abele ist ein weiterer deutscher Favorit, er gewann im Jahr 2015 Bronze im Siebenkampf. Bei den Frauen zählt Cindy Roleder zu den Favoritinnen, im Jahr 2015 landete sie im Hürdenlauf auf dem vierten Platz. Sosthene Moguenara holte im Jahr 2015 Silber für Deutschland im Weitsprung, auch sie gehört zum Kreis der Favoritinnen. Nicht zu vergessen ist Kristin Gierisch im Dreisprung, die bei der letzten Hallen-Europameisterschaft Vierte wurde. Denise Hinrichs hat Chancen im Kugelstoßen, Edelmetall zu holen.

Deutschland – die gegenwärtige Qualifikation

Beim PSD Bank Meeting, das erst kürzlich in Düsseldorf stattfand, konnten sich bereits einige deutsche Leichtathleten qualifizieren, ihnen ist ein Platz im deutschen Nationalteam bereits sicher. Hier haben

  • Gina Lückenkemper
  • Pamela Dutkiewiecz
  • Robin Erewa
  • Marius Probst

Leistung gezeigt. Gina Lückenkemper ist Favoritin über eine Distanz von 60 Meter, sie trainiert bei LGO Dortmund, im Finale wurde sie mit 7,19 Sekunden beste Deutsche und landete auf dem vierten Rang. Vielleicht ist für sie bei der Europameisterschaft noch eine Medaille möglich. Pamela Dutkiewiecz schaffte über 60 Meter Hürden die Qualifikation, sie schaffte es mit 7,99 Sekunden auf den dritten Platz – vielleicht holt sie auch in Belgrad eine Medaille. Marius Probst wurde über 1.500 Meter nur Siebter mit 3:42,41 Minuten, er blieb eine Sekunde über der geforderten Norm, doch könnte er sich noch verbessern und dann an der Europameisterschaft teilnehmen. Auch Robin Erewa schaffte die Norm nicht, er wurde über 60 Meter nur Achter mit 6,74 Sekunden. Im Finale brachte er es auf 6,69 Sekunden, nur 0,03 Sekunden fehlten ihm an der Qualifikation. Vor den deutschen Leichtathleten steht noch eine weitere Hürde, bevor es nach Belgrad geht, sie müssen erst an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen, die in Leipzig stattfindet. Eine deutsche Top-Favoritin bei der Leichtathletik-Europameisterschaft ist die Kugelstoßerin Christina Schwanitz, die 31-Jährige wurde Weltmeisterin und gewann beim internationalen Hallenmeeting in Karlsruhe. Sie blieb allerdings unter ihrer bisherigen Bestmarke von 20,05 Meter und schaffte es nur auf 18,41 Meter. Lisa Ryzih ist deutsche Hoffnungsträgerin im Stabhochsprung, sie schaffte es in Karlsruhe auf 4,67 Meter, auch sie blieb unter ihrer persönlichen Bestmarke von 4,78. Cindy Roleder schaffte die Qualifikation im Hürdensprint über 60 Meter mit 7,90 Sekunden.

Die Hallen-Europameisterschaft in der Leichtathletik – TV und Livestream

Die Hallen EM 2017 in der Leichtathletik wird im TV übertragen, Eurosport überträgt die verschiedenen Wettkämpfe. Auch Zusammenfassungen der Wettkampftage werden in Eurosport gezeigt, ebenso kann über Eurosport ein Livestream abgerufen werden. Der Zeitplan für die verschiedenen Wettkämpfe steht bereits fest, über Eurosport können diese Wettkämpfe im Livestream verfolgt werden. Alle, die verschiedene Wettkämpfe verpasst haben, können über Eurosport auch Aufzeichnungen abrufen, um sich zu informieren, wie die verschiedenen Wettkämpfe bei der Hallen EM 2017 abliefen und wer gewonnen hat.

Fotos: Leonid Andronov / Shutterstock, Inc. & Stockfoto-ID: 570088996

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.