Skip to main content

EM 2020 Stadien: Neues Nationalstadion Brüssel

Nachdem die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich zu Ende gegangen ist, beginnen die Mannschaften, sich für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu qualifizieren. Die nächste Europameisterschaft steht 2020 an, nur stehen noch keine genauen Termine fest. Das Besondere an der Europameisterschaft 2020 ist das 60-jährige Bestehen. Das nahm die UEFA unter dem damaligen Präsidenten Michel Platini zum Anlass, die Europameisterschaft nicht nur in einem oder in zwei Ländern, sondern in 13 Ländern und in 13 Städten auszutragen. Die Länder, die Gastgeber für die Europameisterschaft sind, haben sich nicht automatisch qualifiziert, sondern sie müssen sich genauso wie die anderen Länder für die Teilnahme qualifizieren. Die belgische Hauptstadt Brüssel ist einer der Austragungsorte für die Europameisterschaft 2020, Austragungsstätte für einige Spiele ist das Neue Nationalstadion Brüssel, das sich noch in den Vorbereitungen befindet und mit dessen Bau noch nicht begonnen wurde.

Bewerbungskriterien für die Europameisterschaft 2020

Für die Europameisterschaft 2020 konnten die 54 Nationalverbände maximal zwei Bewerbungen einreichen; sie konnten sich für die Ausrichtung von drei Gruppenspielen und einem Achtelfinal- oder Viertelfinalspiel sowie für die Ausrichtung der beiden Halbfinalspiele und des Finales bewerben. An die Mindestkapazität der Stadien wurden besondere Anforderungen gestellt:

  • mindestens 70.000 Plätze für Halbfinal-Spiele und Finale
  • mindestens 60.000 Plätze für drei Gruppenspiele und für Viertelfinale
  • mindestens 50.000 Plätze für drei Gruppenspiele und für Achtelfinale

Für die Halbfinalspiele und das Finale konnte sich Belgien nicht bewerben, da die Kapazität des Neuen Nationalstadions und des König-Baudouin-Stadions zu gering ist. London erhielt den Zuschlag für die beiden Halbfinalspiele und für das Finale, diese Spiele werden im Wembley-Stadion ausgetragen. Das Wembley-Stadion ist die größte Austragungsstätte für Spiele der Europameisterschaft, gefolgt vom Olympiastadion Rom. Das Neue Nationalstadion in Brüssel erfüllt gemäß der Pläne die Kriterien für die Ausrichtung der Gruppenspiele und eines Viertelfinalspiels. Es befindet sich gegenwärtig noch in der Vorbereitung. Im Bewerbungsverfahren waren Neubauten zulässig, doch war vorgeschrieben, dass spätestens 2016 mit dem Bau begonnen wird. Der Bewerbung Belgiens stand nichts im Wege, denn schließlich war bei der Bewerbung bereits das König-Baudouin-Stadion vorhanden, das Platz für mehr als 50.000 Zuschauer bietet. Mit dem Bau des Neuen Nationalstadions wurde noch nicht begonnen, doch sollen die Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen.

Das Neue Nationalstadion – Ersatz für König-Baudouin-Stadion

Das Neue Nationalstadion in Brüssel befindet sich gegenwärtig noch in den Vorbereitungen, doch soll noch 2016 mit dem Bau begonnen werden, damit das Stadion pünktlich zur Europameisterschaft 2020 fertig wird. Geplant ist die Fertigstellung im Jahr 2018. Das Stadion entsteht auf dem Parkplatz C des Heysel-Areals und soll Spielstätte für Heimspiele der belgischen Nationalmannschaft, aber auch des RSC Anderlecht werden. Das Neue Nationalstadion wird als Ersatz für das König-Baudouin-Stadion gebaut, das gegenwärtig noch belgisches Nationalstadion ist, aber dann abgerissen werden soll. Das König-Baudouin-Stadion wurde am 23. August 1930 errichtet und hat eine Kapazität von 50.122 Plätzen, die Spielfläche misst 106 x 66 Meter. Das König-Baudouin-Stadion war bereits im Jahr 2000 eine der Austragungsstätten für die Europameisterschaft, dort fanden unter anderem ein Eröffnungsspiel, ein Viertelfinale und ein Halbfinale statt. Für die Europameisterschaft im Jahr 2000 wurde das König-Baudouin-Stadion umgebaut, doch nun entspricht es nicht mehr den Anforderungen der UEFA an ein Stadion für die Europameisterschaft, die UEFA Champions League und die UEFA Europa League. Das König-Baudouin-Stadion besitzt zwar die UEFA-Klassifikation 4, die höchstmögliche Klassifikation, doch trotzdem entspricht es nicht mehr den Vorstellungen der UEFA. Dort, wo heute noch das König-Baudouin-Stadion steht, sollen Wohnungen errichtet werden.

Das neue Nationalstadion als Austragungsstätte der Europameisterschaft 2020

Das Neue Nationalstadion Brüssel soll im Jahr 2018 eröffnet werden, es war Bestandteil der Bewerbung Belgiens für die Europameisterschaft 2020. Die Termine für die Europameisterschaft stehen noch nicht fest, Fakt ist nur, dass sie im Sommer 2020 ausgetragen wird. Im Neuen Nationalstadion Brüssel werden drei Gruppenspiele ausgetragen, doch steht noch nicht fest, welche Mannschaften sich dort gegenüberstehen werden. Alle Nationalmannschaften müssen erst die Qualifikationsrunden durchlaufen, gespielt wird auch bei der Europameisterschaft 2020 wieder mit 24 Nationalmannschaften. Das Neue Nationalstadion soll die Anforderungen sowohl an ein Stadion für ein Achtelfinale als auch für ein Viertelfinale erfüllen. Es ist jedoch noch nicht klar, ob im Neuen Nationalstadion ein Achtelfinal- oder ein Viertelfinalspiel ausgetragen wird, wahrscheinlich wird ein Achtelfinale ausgetragen.

Pläne für das Neue Nationalstadion in Brüssel

Über das Neue Nationalstadion Brüssel liegen bislang nur wenige Informationen vor. Während die Eröffnung des Stadions 2018 geplant ist, wird in anderen Quellen davon ausgegangen, dass das Stadion erst 2019 oder sogar 2020 eröffnet werden soll, um pünktlich zur Europameisterschaft 2020 fertig zu sein. Die Kosten für den Bau des Stadions sollen von der öffentlichen Hand übernommen werden, sie sollen sich auf 315 Millionen Euro belaufen. Wie teuer der Bau des Stadions tatsächlich wird, kann nicht gesagt werden, da mit dem Bau noch gar nicht begonnen wurde und unvorhergesehene Ausgaben auftreten können. In einigen Quellen ist die Rede davon, dass die Steuerzahler einen Teil der Baukosten tragen müssen. Geplant ist eine Kapazität des Stadions von 62.600 Plätzen, ein Zehntel der Plätze sollen den VIP-Bereich ausmachen. Im Katastrophenfall soll die Evakuierung in ca. zehn Minuten möglich sein. Zu den Plänen des Stadions gehören Parkplätze für

  • 12.000 Autos
  • 500 Busse
  • 5.000 Fahrräder

Das Stadion soll in erster Linie als Fußball-Stadion dienen, eine integrierte Leichtathletik-Anlage ist nicht geplant. Die Tribünen des neuen Stadions werden direkt an das Spielfeld heraneichen. Das Spielfeld wird wahrscheinlich eine Fläche von 105 x 68 Metern haben, so wie es für Stadien der UEFA-Klassifikation 4 vorgeschrieben ist. Noch sind nicht alle Arbeiten für die Errichtung des neuen Stadions vergeben, da mit dem Bau noch nicht begonnen wurde.

Anforderungen an ein Stadion der UEFA-Klassifikation 4

Das Neue Nationalstadion in Brüssel soll der UEFA-Klassifikation 4 entsprechen, der höchstmöglichen Klassifikation eines Stadions. Dazu gehört, dass das Stadion mindestens 8.000 Sitzplätze bietet; ausschließlich Sitzplätze sind erlaubt. Das Neue Nationalstadion soll über 62.600 Sitzplätze verfügen. Weiterhin muss ein Stadion der Klassifikation 4 mindestens über 500 VIP-Sitzplätze verfügen; beim neuen Stadion in Brüssel sollen mehr als 6.000 VIP-Sitzplätze vorhanden sein. Die Spielfläche eines Stadions der Klassifikation 4 soll eine Größe von 105 x 68 Metern haben, das wird beim Neuen Nationalstadion der Fall sein. Parkplätze für mindestens 400 Busse sollen vorhanden sein, das Neue Nationalstadion soll über Parkplätze für 500 Busse verfügen. Weiterhin müssen eine VIP-Lounge, ein Pressekonferenzraum, mindestens drei TV-Studios und mindestens 40 Plätze für Kommentatoren vorhanden sein. Besondere Anforderungen werden auch an die Flutlichtanlage und an das Notstromaggregat gestellt. Das Neue Nationalstadion soll alle diese Anforderungen erfüllen. Alle Sitzplätze des Stadions sollen überdacht sein, das Stadion soll ein verschließbares Dach haben. Ein exklusiver Bewirtungsbereich muss vorhanden sein, er muss eine Fläche von mindestens 400 Quadratmetern haben.

Wie wird die neue EM-Spielstätte aussehen?

Die Pläne für das Neue Nationalstadion liegen vor, doch halten sich die Medien ziemlich bedeckt, wie das Stadion letztendlich aussehen soll. Es soll eine nahezu quadratische Form mit abgerundeten Ecken und leicht konkaven Scheiben haben, an der Fassade soll sich ein umlaufendes rotes Band befinden. Über die Abmessungen des Stadions und über die Beschaffenheit der Tribüne liegen noch keine Angaben vor. Möglich ist jedoch, dass die Pläne für das Stadion noch überarbeitet werden, wenn die Kosten den Rahmen sprengen. Es ist denkbar, dass das Stadion in seinem Innern über verschiedene gastronomische Einrichtungen für unterschiedliche Ansprüche verfügt. Ein exklusiver Bewirtungsbereich wird vorhanden sein, weiterhin wird das Stadion auch über Kioske verfügen. Da sich das Neue Nationalstadion in der Nähe des König-Baudouin-Stadions befinden wird, ist bereits eine gut ausgebaute Infrastruktur vorhanden. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird das Stadion gut erreichbar sein, in der Nähe befinden sich verschiedene Hotels.

Das Neue Nationalstadion – Austragungsort für viele Veranstaltungen

Ist das Neue Nationalstadion fertig, wird es nicht nur Austragungsort der Europameisterschaft 2020 sein, sondern es kann auch für andere Zwecke genutzt werden:

  • Spiele der belgischen Nationalmannschaft
  • Spiele des RSC Anderlecht
  • Spiele der UEFA Europa League
  • Spiele der UEFA Champions League
  • weitere Sportveranstaltungen

Das Neue Nationalstadion ist auch sehr gut für Konzerte und andere Musikveranstaltungen geeignet.

Wenn das Stadion nicht pünktlich fertig wird – was dann?

Mit den Bauarbeiten für das Neue Nationalstadion wurde noch nicht begonnen, der Baubeginn kann sich aufgrund von Problemen mit der geplanten Verkehrsführung verschieben. Teilweise wird sogar davon ausgegangen, dass erst 2017 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Ist das der Fall, kann nicht gesagt werden, ob das Stadion dann tatsächlich bis 2020, zur Europameisterschaft, fertig wird. Wahrscheinlich würde dies das Aus für Belgien als Gastgeber für die Euro 2020 bedeuten, da das König-Baudouin-Stadion den Anforderungen der UEFA nicht mehr gerecht wird. Es ist eher unwahrscheinlich, dass das König-Baudouin-Stadion noch einmal modernisiert wird, denn dafür ist nicht genügend Geld vorhanden. Kann Belgien nicht Gastgeber für die Europameisterschaft sein, können die Spiele nachträglich noch an eine andere Stadt vergeben werden. Welche Stadt das sein könnte, ist noch völlig unklar.

Fazit

Das Neue Nationalstadion in Brüssel soll im Rahmen der Europameisterschaft 2020 Austragungsstätte für drei Gruppenspiele und für ein Achtel- oder Viertelfinalspiel sein. Es soll Platz für mehr als 62.000 Zuschauer bieten und das König-Baudouin-Stadion ersetzen. Noch wurde mit den Bauarbeiten nicht begonnen, doch sollen die Bauarbeiten noch 2016 beginnen. Über die Fertigstellung des Stadions kann gegenwärtig nur spekuliert werden, während einige Quellen von einer Fertigstellung 2018 ausgehen, ist in anderen Quellen erst von einer Fertigstellung 2020 die Rede.

 

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen