Mit hohen Erwartungen reiste die polnische Nationalmannschaft nach Russland zur Fußball WM 2018, aber das Ergebnis war eher ernüchternd. Denn die „Biało-Czerwoni“ schieden noch vor dem Achtelfinale aus, nach dem sie zwei der ersten drei Spiele in der Gruppenphase verloren haben. Bei der EM 2016 reichte es für das Viertelfinale und jetzt bei der EURO 2020 wollen sie das Ergebnis toppen.

Doch das mit dem Ergebnis toppen bei der EM 2021 wird nicht ganz so einfach werden, denn Polen hat mit der Gruppe E keine Leichte erwischt. Denn es warten Gegner wie Schweden, Spanien und die Slowakei, die erst einmal besiegt werden wollen. Die Qualifikation für die EURO 2020 erreichte die Mannschaft von Cheftrainer Paulo Sousa über die Playoffs. Hier findest du EM 2021 Sportwetten Bonus Angebote!

EM 2021 Gruppe E

EM 2021 – Polen Spielplan Gruppe E

Datum:Uhrzeit:Gruppe:Wer:Wo:
14.06.202118:00 UhrEPolen – SlowakeiDublin
19.06.202121:00 UhrESpanien – PolenSevilla
23.06.202118:00 UhrESchweden – PolenDublin

Polen mit langer Durststrecke

Die polnische Nationalmannschaft war sehr lange nicht erfolgreich und das änderte sich erst, nach dem die Spieler Jakub Blaszczykowski (2006) und Robert Lewandowski (2008) für den Kader nominiert wurden. Von 1974-1986 waren die Weiß-Roten zumindest bei der Fußballweltmeisterschaft erfolgreich und schafften es 2 Mal auf Platz 3 (1974, 1982) 1 Mal in die Zwischenrunde (1978) und einmal bis ins Achtelfinale (1986).

Seit Blaszczykowski und der zur Zeit beste Stürmer der Welt Lewandowski in der polnischen Nationalmannschaft spielen, geht es auch in der Fußballeuropameisterschaft bergauf. Bei der EM 2008 und 20212 schafften sie es in die Vorrunde und bei der EM 2016 sogar bis ins Viertelfinale. Jetzt wollen sie bei der EM 2021 das Ergebnis toppen.

Polen Kader – Rückennummern & Marktwert

Rückennummer:Spieler:Geburtsdatum:Verein:Marktwert:
1Wojciech Szczesny18. April 1990Juventus Turin35,00 Mio. €
12Łukasz Skorupski5. Mai 1991FC Bologna9,00 Mio. €
22Łukasz Fabiański18. April 1985West Ham United1,50 Mio. €
Karol Niemczycki5. Juli 1999KS Cracovia0,60 Mio. €
5Jan Bednarek12. April 1996FC Southampton25,00 Mio. €
15Kamil Glik3. Februar 1988Benevento Calcio3,00 Mio. €
2Kamil Piatkowski21. Juni 2000Raków Częstochowa2,50 Mio. €
4Pawel Dawidowicz20. Mai 1995Hellas Verona2,50 Mio. €
8Michal Helik9. September 1995FC Barnsley2,50 Mio. €
13Maciej Rybus19. August 1989Lokomotive Moskau2,00 Mio. €
18Bartosz Bereszynski12. Juli 1992Sampdoria Genua6,00 Mio. €
10Grzegorz Krychowiak29. Januar 1990Lokomotive Moskau13,00 Mio. €
6Rafal AugustyniakOktober 1993Ural Jekaterinburg1,50 Mio. €
20Piotr Zielinski20. Mai 1994SSC Neapel46,00 Mio. €
16Jakub Moder7. April 1999 B&H Albion10,00 Mio. €
3Arkadiusz Reca17. Juni 1995FC Crotone2,50 Mio. €
19Sebastian Szymanski10. Mai 1999Dynamo Moskau8,00 Mio. €
14Kacper Kozlowski16. Oktober 2003Pogoń Stettin1,50 Mio. €
21Kamil Jozwiak22. April 1998Derby County4,00 Mio. €
17Przemyslaw Placheta23. März 1998Norwich City2,00 Mio. €
11Kamil Grosicki8. Juni 1988West Brom1,00 Mio. €
9Robert Lewandowski21. August 1988Bayern München60,00 Mio. €
7Arkadiusz Milik28. Februar 1994Olympique Marseille22,00 Mio. €
23Krzysztof Piatek1. Juli 1995Hertha BSC17,00 Mio. €
Stand: 28.03.2021

Der mögliche polnische EM 2021 Kader im Überblick

Hundertprozentig fest steht es noch nicht, wer alles vom polnischen Kader an der EM 2021 teilnimmt. Aber hier präsentieren wir euch die bestmögliche Aufstellung aus unserer Sicht. Von der Aufstellung wird Cheftrainer Paulo Sousa sicherlich die Formation 4-4-2 wählen, denn er setzt darauf.

Tor

Der Kasten wird bestens gehütet, denn diesen verteidigt kein anderer als der Tormann Wojciech Szczesny von Juventus Turin. Der Keeper Lukasz Fabianski ist der Ersatzmann und der ist auch kein unbekannter. Denn der 35-Jährige aus Kostrzyn nad Odrą, fängt die Bälle bei West Ham United und ist routiniert, in großen Turnieren.

Abwehr

Kamil Glik vom Benevento Calcio und Jan Bednarek von Southampton, sind die beiden Innenverteidiger bei der EM 2021 Mannschaft. Mehr schlecht als rechte alternativen sind die beiden Akteure Thiago Cionek (Reggina 1914) und Artur Jedrzejczyk (Legia Warschau).

Auf der rechten Seite der Verteidigung wird sicherlich Tomasz Kedziora (Sampdoria Genua) zum Einsatz kommen. Auf der linken Seite wird Cheftrainer Paulo Sousa bestimmt Bartosz Bereszynski (Sampdoria Genua) bringen, der als gelernter Rechtsverteidiger aber beide Seiten kann.

Als Linksverteidiger gibt es als Reserve noch die beiden Spieler Maciej Rybus (Lok Moskau) und Arkadiusz Reca (FC Crotone), wobei der erstgenannte recht offensiv ans Werk geht.

Mittelfeld

Der EM 2021 Kader der Polen wird mit einer Doppelsechs im Mittelfeld spielen. Die beiden Spieler dafür sind Mateusz Klich (Leeds United) und Grzegorz Krychowiak (Lok Moskau). Optional könnten auch die beiden Akteure Karol Linetty (FC Turin) und Jacek Goralski (FK Qairat Almaty) die Doppelsechs spielen.

Piotr Zielinski (SSC Neapel) wäre eine gute Wahl für das offensive Mittelfeld, aber bei einer 4-2-2 Formation wird der 26-Jährige sicherlich auf die rechte Außenbahn gesetzt. Auf dieser Position könnte aber auch der 21 Jahre alte Sebastian Szymanski (Dynamo Moskau) zum Einsatz kommen.

Die Startaufstellung für das linke Mittelfeld dürfte klar sein, denn dort wird der routinierte Akteur Kamil Grosicki (West Bromwich Albion) auflaufen. Auf der rechten Seite muss der Trainer entscheiden, ob er dort lieber Damian Kadzior (Alanyaspor) oder Sebastian Szymanski (Dynamo Moskau) haben möchte.

Angriff

Jetzt kommen wir zu der spannendsten Abteilung des polnischen Kaders bei der EM 2021, denn da spielt kein anderer wie Robert Lewandowski. Der Stürmer des FC Bayern München ist zur Zeit der beste Angreifer der Welt und knackt ein Rekord am anderen. Deshalb ist er auch ein Favorit für den Torschützenkönig der EM 2021.

Als Ersatzmann wird der Stürmer Krzysztof Piatek vom Hertha BSC zur Auswahl stehen und Arkadiusz Milik von Olympique Marseille. Beide werden sich bestimmt um Einsatzzeit bemühen und bei guter Leistung werden sie diese bestimmt auch bekommen.

Die Eigenschaften der polnischen Nationalmannschaft

Nationalmannschaft:Polen
Spitzname:Biało-Czerwoni (Weiß-Roten)
Cheftrainer:Paulo Sousa (seit 2021)
Kapitän:Robert Lewandowski
Rekordschütze:Robert Lewandowski (63)
Rekordspieler:Robert Lewandowski (116)
Heimatstadion:PGE Narodowy
FIFA Code:POL
FIFA Rang:19. (1559 Punkte – 18.02.2021)
Höchster Sieg:Polen 10:0 San Marino (01.04.2009)
Höchste Niederlage:Dänemark 8:0 Polen (26.06.1948)
WM 2018:Vorrunde ausgeschieden
EM 2016:Viertelfinale gegen Portugal ausgeschieden
Marktwert:273,10 Mio. €
Bilanz:845 Spiele (370-206-269)
Stand: 28.03.2021

Die Talente der polnischen Mannschaft

Der Trainer Paulo Sousa setzt beim EM 2021 Kader mehr auf Routinierte Spieler, aber es sind auch ein paar junge Talente dabei. Die werden sicherlich alles versuchen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Ein junges Talent im Polen Kader ist zum Beispiel der 25 Jahre alte Krzysztof Piatek vom Hertha BSC, der in der Bundesliga bereits zu den torgefährlichsten Angreifern gehört. Sollten Polen bei der EURO 2020 gut abschneiden, könnte sich der Stürmer sicherlich vor Angeboten von spitzen Vereinen wohl kaum noch retten.

Ebenfalls viel Potenzial bietet der Innenverteidiger Jan Bednarek, der bei FC Southampton Fußball spielt. Auch der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler Karol Linetty ist talentiert und spielt beim FC Turin in der Serie A.

Sollte der 21 Jahre alte Sebastian Szymanski von Dynamo Moskau Einsatzzeit bekommen, könnte er sich sicherlich auch für andere Topclubs interessant machen.

Ist Polen in der Lage die EM 2021 zu gewinnen?

Gerade im Bereich des Angriffs besitzt Polen dank Robert Lewandowski über viel Qualität und das ist schon einmal ein großes Plus. Der Kader des polnischen Teams ist ausgeglichen, aber es gibt nicht viele Topstars. Dafür gibt es aber einige Spieler mit Wettbewerbserfahrung.

Im polnischen EURO 2020 Team schlummert viel Potenzial und es könnten durchaus interessant sein, EM 2021 wetten auf den Titelgewinn zu platzieren. Ein Problem bei den „Biało-Czerwoni“ war in der Vergangenheit meistens die Öffentlichkeit, denn die verlangt immer gleich den Titel. Das setzt eine Mannschaft aber auch ziemlich unter Druck.