Die Fußball WM 2018 wurde im eigenen Land ausgetragen und das war schon ein großes Ereignis für die die russische Nationalmannschaft. Doch nach diesem Wettbewerb kehrte schnell wieder der Alltag zurück ins Fußballgeschäft. Diesen meisterten die „Sbornaja“ bisher recht gut und qualifizierten sich auch frühzeitig für die bevorstehende EM 2021.

Die Mannschaft von Cheftrainer Stanislaw Tschertschessow erreichte bei der WM 2018 das Viertelfinale und scheiterten dort an Kroatien. Bei der Fußball Europameisterschaft 2021 streben die Russen ein ähnlich gutes Ergebnis an und hoffen, dass das Unterfangen gelingt. Zumindest sollte der Einzug ins Achtelfinale gelingen, weil in ihrer EM Gruppe B Belgien, Finnland und Dänemark auf dem Programm stehen. Dabei müssen sie nur für das Duell gegen Dänemark ins EM 2021 Stadion Telia Parken nach Kopenhagen reisen. Die anderen beiden Gegner werden in der heimischen Gazprom Arena in Sankt Petersburg empfangen.

Russland
IMAGO / ITAR-TASS

EM 2021 – Spielplan von Russland Gruppe B

Datum:Uhrzeit:Gruppe:Wer:Wo:
12.06.202121:00 UhrBBelgien – RusslandSt. Petersburg
16.06.202115:00 UhrBFinnland – RusslandSt. Petersburg
21.06.202121:00 UhrBRussland – DänemarkKopenhagen

Russland verfügt über gute Spieler im Kader

Im Kader der russischen Nationalmannschaft finden sich zwar gute Spieler, aber es gibt keinen, der überragend gute Leistung zeigt. Drei Namen auf der Spielerliste kommen allerdings recht nah an diese Aussage ran und das sind der Kapitän Artem Dzyuba, der auch Mittelstürmer ist, der Abwehrspieler Mario Fernandes und Aleksandr Golovin, der im offensiven Mittelfeld seine Kreise zieht.

Russland Kader – Rückennummern & Marktwert

Rückennummer:Spieler:Geburtsdatum:Verein:Marktwert:
16Andrey Lunev13. November 1991Zenit St. Petersburg5,00 Mio. €
1Anton Shunin27. Januar 1987Dynamo Moskau2,50 Mio. €
12Yuri Dyupin17. März 1988Rubin Kasan2,00 Mio. €
14Georgiy Dzhikiya21. November 1993Spartak Moskau9,50 Mio. €
3Ilya Kutepov29. Juli 1993Spartak Moskau1,80 Mio. €
5Andrey Semenov24. März 1989Achmat Grosny1,80 Mio. €
20Aleksandr Zhirov24. Januar 1991SV Sandhausen1,00 Mio. €
27Ilya Samoshnikov14. November 1997Rubin Kasan1,20 Mio. €
13Fedor Kudryashov5. April 1987Antalyaspor0,90 Mio. €
18Yuri Zhirkov20. August 1983Zenit St. Petersburg0,30 Mio. €
2Mário Fernandes19. September 1990ZSKA Moskau18,00 Mio. €
4Vyacheslav Karavaev20. Mai 1995Zenit St. Petersburg6,00 Mio. €
19Igor Smolnikov8. August 1988FK Krasnodar2,00 Mio. €
8Daniil Fomin2. März 1997Dynamo Moskau4,50 Mio. €
3Roman Neustädter18. Februar 1988Dynamo Moskau1,00 Mio. €
21Maksim Mukhin4. November 2001Kazanka Moskau0,25 Mio. €
23Daler Kuzyaev15. Januar 1993Zenit St. Petersburg7,00 Mio. €
7Magomed Ozdoev05. November 1992Zenit St. Petersburg6,00 Mio. €
7Ilzat Akhmetov31. Dezember 1997ZSKA Moskau5,00 Mio. €
17Aleksandr Golovin30. Mai 1996AS Monaco19,00 Mio. €
15Aleksey Miranchuk17. Oktober 1995Atalanta Bergamo17,00 Mio. €
6Andrey Mostovoy05. November 1997Zenit St. Petersburg3,00 Mio. €
24Reziuan Mirzov22. Juni 1993Spartak Moskau2,00 Mio. €
11Rifat Zhemaletdinov20. September 1996Lok Moskau3,00 Mio. €
20Aleksey Ionov18. Februar 1989FK Krasnodar3,00 Mio. €
22Artem Dzyuba22. August 1988Zenit St. Petersburg12,00 Mio. €
9Aleksandr Sobolev07. März 1997Spartak Moskau6,00 Mio. €
10Anton Zabolotnyi13. Juni 1991FK Sotschi1,80 Mio. €
Stand: 27.03.2021

Die Verletzen Spieler im Russen EM 2021 Kader

Aktuell ist niemand im russischen Nationalkader verletzt, doch es sind zwei Spieler gesperrt. Dabei handelt es sich um Ilzat Akhmetov (Spartak Moskau), der eine Rotsperre bis zum 05.04.2021 absitzen muss. Die hat er sich am 1. Spieltag der Premier Liga eingehandelt. 

Der zweite Spieler ist Ilzat Akhmetov (ZSKA Moskau), der eine Gelbsperre bis zum 05.04.2021 zu verbüßen hat. Diese hat er sich ebenfalls am 1. Spieltag der Premier Liga eingehandelt. Also ist bei beiden Spielern die EURO 2020 nicht in Gefahr.

So könnte Russland bei der EM 2021 antreten

Hier in diesem Abschnitt des Textes schicken wir die best mögliche Startelf auf das Spielfeld, und zwar aus unserer Sicht. Wie der Cheftrainer Stanislaw Tschertschessow am Ende die Startaufstellung für die EURO 2020 macht, steht noch nicht so ganz fest. Aber vermutlich wird diese ähnlich aussehen, wie unser Gedankenspiel.

Bei der Formation muss man nicht spekulieren, denn Trainer Stanislaw Tschertschessow lässt fast immer 4-2-3-1 spielen. Bisher gab es nur eine Ausnahme mit der taktischen Ausrichtung 5-4-1 und das war im Qualifikationsspiel gegen Belgien.

Tor

Nach der WM 2018, ist der legendäre Tormann Igor Akinfeev von seinem Amt zurückgetreten. Er absolvierte 111 Spiele im Trikot der russischen Nationalmannschaft und jetzt ist der Kasten eine Schwachstelle des Kaders. Wie auch schon bei der Qualifikation zur EURO 2020, wird der 34 Jahre alte Guilherme versuchen die Bälle vom Tor fernzuhalten.

Sein Stellvertreter ist der Keeper Andrey Lunev von Zenit St. Petersburg. Der dritte Tormann im Trio ist der routinierte Spieler Anton Shunin, der bei Dynamo Moskau unter Vertrag steht.

Abwehr

Nicht nur der eigene Kasten ist eine Problemzone, sondern auch die Verteidigung. Es gibt nur einen guten Rechtsverteidiger und das ist der Spieler Mario Fernandes vom ZSKA Moskau.

Gute Innenverteidiger sind im russischen Kader Mangelware und deshalb werden sicherlich die Akteure Georgiy Dzhikiya (Spartak Moskau) und Andrey Semenov (Achmat Grosny) kommen. Eine Option wären noch die Spieler Dmitri Chistyakov (Zenit St. Petersburg) und Maksim Belyaev (Arsenal Tula).

Auf der linken Abwehrseite setzt sich die Problematik fort, denn die Situation ist dort auch nicht viel besser. Es gibt mit Fedor Kudryashow (Antalyaspor) und Yuri Zhirkov (Zenit St. Petersburg) nur zwei Abwehrspieler auf dieser Seite, die aber die Glanzzeiten schon hinter sich gebracht haben.

Mario Fernandes vom ZSKA Moskau, den wir vorhin schon einmal erwähnt haben, wird auf der hinteren rechten Position auflaufen. Der Ersatzspieler für ihn wird Sergey Petrov sein, der beim FK Krasnodar seine Brötchen verdient.

Mittelfeld

Für das defensive Mittelfeld hat Coach Stanislaw Tschertschessow mehrere Möglichkeiten und kann bei der EM 2021 Ilzat Akhmetov (ZSKA Moskau), Roman Zobnin (Spartak Moskau), Daler Kuzyaev oder Magomed Ozdoev (beide Zenit St. Petersburg) einsetzten.

Der 24 Jahre alte Aleksandr Golovin (AS Monaco) ist nicht nur der Star im offensiven Mittelfeld, sondern auch der ganzen russischen Nationalmannschaft. Wahlweise könnte an seiner Stelle eventuell noch Aleksandr Erokhin (Zenit St. Petersburg) oder Aleksey Miranchuk (Atalanta Bergamo) kommen.

Der 29 Jahre alte Akteur Denis Cheryshev (FC Valencia) kommt für die Position Linksaußen in Frage. Rechtsaußen wird bestimmt Zelimkhan Bakaev (Spartak Moskau) eingesetzt, der kann aber auch links spielen. Auf dem rechten Flügel ist aus unserer Sicht Aleksey Ionov (FK Krasnodar) der Favorit.

Angriff

Artem Dzyuba (Zenit St. Petersburg) ist nicht nur der Kapitän der Mannschaft, sondern auch der beste Stürmer. Bei der Qualifikation zur EURO 2020 hat er die wichtigen Tore erzielt. Das Duell gegen San Marino gewann Russland mit 9:0 und Artem Dzyuba hat alleine 4 Tore davon gemacht. Es gibt noch einen weiteren Stürmer im russischen EM 2021 Team und das ist Nikolay Komlichenko (Dynamo Moskau). Doch der wird sicherlich nur einspringen, wenn es mit dem Kapitän Probleme gibt.

Die Eigenschaften der russischen Nationalmannschaft

Nationalmannschaft:Russland
Spitzname:Sbornaja (Nationalmannschaft)
Cheftrainer:Stanislaw Tschertschessow (seit 2016)
Kapitän:Artjom Dsjuba
Rekordschütze:Alexander Kerschakow (30)
Rekordspieler:Sergei Ignaschewitsch (127)
Heimatstadion:Olympiastadion Luschniki
FIFA Code:RUS
FIFA Rang:39. (1461 Punkte – 18.02.2021)
Höchster Sieg:Russland 9:0 Sambia (08.06.2019)
Höchste Niederlage:deutsches Reich 16:0 russisches Reich (01.07.1912)
WM 2018:5. Platz
EM 2016:In der Vorrunde als Gruppenletzter ausgeschieden
Marktwert:142,55 Mio. €
Bilanz:675 Spiele (346-175-154)
Stand: 27.03.2021

Die Talente in der Nationalmannschaft von Russland

Vielleicht sollte man die Überschrift „Probleme in der russischen Nationalmannscht“ nennen, denn viele Talente bringt der EM 2021 Kader nicht hervor. Das beginnt schon mit Nachwuchsspielern, denn es gibt keine, in die man große Hoffnungen setzten würde. Zwei Spieler kommen dem Begriff „Talent“ am nächsten und das sind Aleksandr Golovin und Ilzat Akhmetov. Doch die beiden Spieler sind schon 24 und 23 Jahre alt.

Bei der Qualifikation zur EURO 2020, lag das durchschnittliche Alter der russischen Nationalmannschaft bei 27,36 Jahren. 25 Jahre betrug zu diesem Zeitpunkt das durchschnittliche Alter im Mittelfeld und in der Abwehr lag es bei 29 Jahren. Damit hat man es vielleicht auch versäumt, sich rechtzeitig um junge Talente zu kümmern und das wird sich auf lange Sicht bemerkbar machen.

Kann Russland den EM 2021 Titel gewinnen?

Bei der WM 2018 wurde Russland 5ter und Kroatien holte sich den Titel des Vize-Weltmeisters und das hätte sicherlich auch nie jemand gedacht. Also warum sollten es die Russen bei der EM 2021 nicht schaffen, den Titel zu holen? Aber wenn man sich die Fakten anschaut, ist das Gewinnen der ersten paneuropäischen Europameisterschaft für Russland nicht drin.

Aber wir würden keine EM 2021 wetten darauf abschließen, dass Russland den Titel holt. Denn gegen das Holen des Titels spricht zum Beispiel die schlechte Abwehr und der magere Angriff. Im Vergleich zu anderen EURO 2020 Mannschaften fehlt es hier einfach an Qualität. Das Mittelfeld könnte man vielleicht noch durchgehen lassen.

Aber man sollte auch erwähnen, dass die russische Nationalmannschaft zielstrebig durch die Qualifikation zur EM 2021 gelaufen ist. Nur an Belgien haben sie sich die Zähne ausgebissen und auf diese werden sie auch wider treffen.

Unterschätzen sollte man das Team aus Russland keineswegs und das Achtelfinale sollten sie zumindest erreichen können. Wenn sie es bis dahin geschafft haben, wird vielleicht auch das Unmögliche möglich.