Dass die Schweizer Nationalmannschaft bei der EM 2021 wie ein Uhrwerk läuft, das glauben zumindest die Mannen um Cheftrainer Vladimir Petković. Dieser Gedanke ist auch berechtigt, denn von der Abwehr bis hin zum Angriff sind sie recht gut aufgestellt. Doch EM 2021 wetten darauf abgebe, dass die Schweiz den EURO 2020 Titel holt, würden wir dennoch nicht, denn dafür haben sie zuletzt oft enttäuscht. 

Hier stellt sich alle die Frage, ob die Schweizer Nationalmannschaft in der Lage sein wird, den Fluch des Scheiterns zu brechen? Das wird sich zeigen, denn in der EM Gruppe A befinden sich Gegner wie Wales, Italien und die Türkei. Wir werden hier anhand der Analyse des Schweizer Teams, eine Prognose stellen und schauen, ob sie in die KO-Runde kommen, oder schon nach der Gruppenphase nach Heim fahren müssen. Wenn du dich für Wetten zur EM 2021 interessierst, schau dir unsere EM 2021 Sportwetten Bonus Angebote an. Hier findest du unseren EM 2021 Spielplan.

Schweiz Nationalmannschaft
Schweiz Nationalmannschaft IMAGO / Pius Koller

EM 2021 – Schweiz Spielplan Gruppe A

Datum:Uhrzeit:Gruppe:Wer:Wo:
12.06.202115:00 UhrAWales – SchweizBaku
16.06.202121:00 UhrAItalien – SchweizRom
20.06.202118:00 UhrASchweiz – TürkeiBaku

Formation wird abhängig vom Gegner gewählt

In den vergangenen Spielen der Schweiz hat der Cheftrainer Vladimir Petković die Formation seiner Mannschaft passend zum Gegner ausgewählt. Beliebte Aufstellungen dabei waren 4-2-3-1, 3-4-2-1 oder eine flache 3-4-3. Das macht die Schweizer Nationalmannschaft flexibel, was die Taktik angeht, und können auch einmal während eines Spiels umstellen. 

Der Weg der Qualifikation für die EURO 2020 war für die Schweiz etwas holprig, zumindest am Anfang. Von den 8 absolvierten Partien verloren sie nur eine, und zwar die gegen Dänemark mit 0:1. 5 Mal gingen sie als Sieger vom Platz und die restlichen zwei Matches wurden mit einem unentschieden beendet. 

Bei der letzten Nations League wurde mit verschiedenen Aufstellungen gespielt. Das Team von Trainer Vladimir Petković machte dabei die Sache recht gut, obwohl sie im Halbfinale gegen Portugal und auch im Spiel um den 3. Platz den Kürzeren zogen. Die Partie gegen England wurde allerdings im Elfmeterschießen verloren und lieferten bis dahin eine gute Show. 

Schweiz Kader – Rückennummern & Marktwert

Nr:Spieler:Position:Geburtsdatum:Verein:Marktwert:
1Gregor KobelTW06.12.1997VfB Stuttgart8,00 Mio. €  
21Jonas OmlinTW10.01.1994Montpellier HSC8,00 Mio. €  
12Yvon MvogoTW06.06.1994PSV Eindhoven4,00 Mio. €  
4Nico ElvediIV30.09.1996Bor. M'Gladbach32,00 Mio. €  
5Manuel AkanjiIV19.07.1995Borussia Dortmund25,00 Mio. €  
6Eray CömertIV04.02.1998FC Basel2,30 Mio. €  
22Loris BenitoLV07.01.1992G. Bordeaux3,50 Mio. €  
13Ricardo RodríguezLV25.08.1992 FC Turin2,50 Mio. €  
2Kevin MbabuRV19.04.1995VfL Wolfsburg9,00 Mio. €  
3Silvan WidmerRV05.03.1993FC Basel4,00 Mio. €  
17Denis ZakariaZDM20.11.1996Bor. M'Gladbach32,00 Mio. €  
10Granit XhakaZDM27.09.1992FC Arsenal22,00 Mio. €  
8Remo FreulerZM15.04.1992Atal. Bergamo23,00 Mio. €  
15Djibril SowZM06.02.1997Eintracht Frankfurt15,00 Mio. €  
20Edimilson FernandesZM15.04.1996Mainz 055,50 Mio. €  
16Christian FassnachtRM11.11.1993BSC Young Boys4,00 Mio. €  
14Steven ZuberLM17.08.1991Eintracht Frankfurt2,50 Mio. €  
11Rubén VargasLA05.08.1998FC Augsburg13,00 Mio. €  
23Xherdan ShaqiriRA10.10.1991FC Liverpool14,00 Mio. €  
18Admir MehmediMS16.03.1991VfL Wolfsburg5,00 Mio. €  
7Breel EmboloMS14.02.1997Bor. M'Gladbach16,00 Mio. €  
9Haris SeferovicMS22.02.1992Benfica12,00 Mio. €  
19Mario GavranovicMS24.11.1989Dinamo Zagreb2,00 Mio. €  
Stand: 12.04.2021

So könnte die Schweiz bei der EM 2021 auflaufen

Hier in diesem Abschnitt spekulieren wir über die mögliche Aufstellung der Schweiz bei der EM 2021. Denn der genaue 23 Mann starke EURO 2020 Kader der „Nati“ wird erst Ende Mai bekannt gegeben. 

Tor

Mit 60 absolvierten Länderspielen gehört Yann Sommer (Borussia M’Gladbach) zu den Veteranen in der Schweizer Nationalmannschaft. Damit ist der 32 Jahre alte Keeper die unangefochtene Nummer 1 im Team und sollte nicht ausfallen. Denn seine Vertreter Jonas Olin (HSC Montpellier) und Yvon Mvogo (PSV Eindhoven), verfügen lange nicht über so viel Qualität. 

Normalerweise wäre Roman Bürki von Borussia Dortmund als Nummer 2 gesetzt gewesen. Doch der 30 Jahre alte Tormann zog sich nach der WM 2018 in Russland aus der „Nati“, wegen seiner Vereinskarriere beim BVB zurück. Ob er bei der EM 2021 wieder im Aufgebot steht, ist zur Zeit noch unklar.

Verteidigung

In der Innenverteidigung der Schweizer Nationalmannschaft finden sich auch hervorragende Spieler und einer davon ist Manuel Akanji (Borussia Dortmund). Zur Verstärkung wird sicherlich Nico Elvedi von Borussia M’Gladbach herangezogen. Auf der linken Seite wird Ricardo Rodriguez (FC Turin) agieren und als Ersatzmann steht Loris Benito (Girondins Bordeaux) bereit.

Wenn Coach Vladimir Petković auf eine Dreierkette setzten sollte, könnte Fabian Schär (Newcastle United) anstelle von Ricardo Rodriguez (FC Turin) im zentralen Mittelfeld agieren. Rodriguez könnte dann im linken Mittelfeld oder als Innenverteidiger spielen. 

Der ehemalige FC Augsburg Spieler Stephan Lichtsteiner (ohne Verein) wäre etwas für die rechte Abwehrseite und Kevin Mbabu (VfL Wolfsburg) stünde als Backup bereit. 

Mittelfeld

Das Mittelfeld der Schweizer Nationalmannschaft darf man durchaus als Prachtstück bezeichnen. Wenn Trainer Vladimir Petković mit einem 3-4-1-2 System spielen lassen sollte, könnte Ricardo Rodriguez links im Mittelfeld eingesetzt werden und Stephan Lichtsteiner rechts. Granit Xhaka (FC Arsenal) wäre vielleicht was für das defensive Mittelfeld, spielt zur Zeit gerade in der heimischen Premier League einen schlechteren Fußball. 

Für das zentrale Mittelfeld gibt es mehrere Optionen und Cheftrainer Vladimir Petkovic kann zwischen Denis Zakaria (Borussia M’Gladbach), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Edimilson Fernandes (Mainz 05) und Djibril Sow (Eintracht Frankfurt) wählen. 

Angriff

Xherdan Shaqiri vom FC Liverpool soll für Torchancen sorgen und wird seinen festen Platz in der Schweizer Startelf bekommen. Dafür könnte ihn der Nationaltrainer im Mittelfeld als klassische 10 einsetzten oder als Rechtsaußen.

Breel Embolo (Borussia M’Gladbach) Ware auch eine Lösung für Rechtsaußen, wenn Trainer Vladimir Petković Xherdan Shaqiri lieber als Spielmacher einsetzten, sollte. Linksaußen könnten der Spieler Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg) zum Zug kommen oder Steven Zuber (Eintracht Frankfurt).

Als Mittelstürmer in der Schweizer Nationalmannschaft ist Haris Seferovic (Benfica Lissabon) praktisch Pflicht. Als Reservespieler kämen dabei die Akteure Albian Ajeti (Celtic Glasgow) oder Josip Drmic (HNK Rijeka) in Frage.

Verletzte Spieler im EM 2021 Kader der Schweiz

Der Spieler Nico Elvedi von Borussia M’Gladbach, zog sich am 02.04.2021 eine Blessur zu und hat schon zwei Ligaspiele in der Bundesliga verpasst. Die Rückkehr ist noch ungewiss und deshalb könnte die EM 2021 Teilnahme gefährdet sein.

Der Innenverteidiger Eray Cömert vom FC Basel ist krank und fehlt seit dem 02.04.2021. Bisher hat er zwei Ligaspiele in der Super League verpasst und die Rückkehr ist noch ungewiss. Deshalb könnte auch die EM 2021 Teilnahme wackeln.

Admir Mehmedi (hängende Spitze) vom VfL Wolfsburg hat seit dem 30.03.2021 Wadenprobleme und hat schon zwei Bundesligaspiele versäumt. Wann er ins Training einsteigen kann ist unklar und deshalb könnte, die EURO 2020 Teilnagme wackeln. 

Die Eigenschaften der Schweizer Nationalmannschaft

Nationalmannschaft:Schweiz
Spitzname:Nati
Cheftrainer:Vladimir Petković (seit 2014)
Kapitän:Granit Xhaka
Rekordschütze:Alex Frei (42)
Rekordspieler:Heinz Hermann (118)
Heimatstadion:Wechselnd
FIFA Code:SUI
FIFA Rang:13. (1606,21 Punkte – 18.02.2021)
Höchster Sieg: Schweiz 9:0 Litauen (25.05.1924)
Höchste Niederlage: Schweiz 0:9 England (Amateure) (20.05.1909)
WM 2018:Achtelfinale
EM 2016:Achtelfinale
Marktwert:264,30 Mio. €
Bilanz:816 Spiele (286-179-351)
Stand 12.04.2021

Gibt es junge Talente im Schweizer EM 2021 Kader?

Junge Talente sucht man im EM 2021 Kader der Schweiz vergebens, denn bei der EURO 2020 wird kein Nati-Spieler  jünger als 23 Jahre alt sein. Dafür gibt es talentierte Akteure im alter zwischen 23 und 25 im Team. 

Die gerade genannten Altersangaben passen zum Beispiel auf die beiden Innenverteidiger Manuel Akanji und Nico Elvedi, die zum Start der EM 2021 25 und 24 Jahre alt sind. Auch Breel Embolo passt mit seinen 24 Jahren in dieses Schema.

So richtig alte Hasen mit über 40 Jahren, findet man in der EM 2021 Nationalmannschaft der Schweiz nicht. Der Abwehrspieler Stephan Lichtsteiner ist aktuell 37 Jahre alt und damit der älteste im Team. Deswegen können die „Nati“ noch ein paar Jahre bedenkenlos in diese Konstellation zusammen arbeiten.

Wie stehen die Chancen der Schweiz bei der EM 2021?

Die Schweiz befindet sich in der EM 2021 Gruppe A und muss gegen die Gegner Türkei, Wales und Italien antreten. Das ist kein so einfaches Los, denn sie gehören nicht zu den Favoriten in der Gruppe. Im Duell gegen Italien wird die Schweizer Auswahl der deutliche Außenseiter sein, doch die anderen Duelle werden auch nicht leicht werden. 

Vielleicht schafft es die Elf von Cheftrainer Vladimir Petković als zweiter die Gruppenphase zu überstehen oder als dritter. Vielleicht finden sie auch den Schlüssel zum Erfolg und werden Gruppensieger. Es ist aber durchaus drin, dass sie vor der KO-Runde noch nach Hause fahren werden. Hier spielt bei der „Nati“ die aktuelle Form eine wichtige Rolle. 

Wenn das Team aus der Schweiz es schaffen sollte, das Achtelfinale als bester Gruppendritter zu erreichen, müssen sie gegen Gruppe F Gegner wie Deutschland, Frankreich oder Portugal ran. Als Gruppenzweiter oder Sieger, sind es Gegner wie Dänemark, Belgien oder die Niederlande. Daher gehen wir davon aus, das im Achtelfinale Schluss sein wird.