In der Gruppe B bei der EM 2020, die nun bekanntlich im Sommer 2021 stattfindet, spielt einer der Favoriten auf den Titel des Europameisters. Nun verwundert es nicht, dass in jeder einzelnen Gruppe eine der stärkeren Mannschaften zugeteilt worden ist. Doch schaut man sich die Felder deutlich vor dem Turnier an, wirkt Belgien ein wenig versteckt, um es einmal so zu formulieren. Zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Text entsteht, belegen die Belgier aber Rang eins in der Weltrangliste der FIFA. Demnach handelt es sich um die beste Mannschaft der Welt. Obwohl ja eigentlich Frankreich der Weltmeister ist. Vom 12. Juni bis zum 21. Juni werden die sechs Spiele in Kopenhagen und in Sankt Petersburg gespielt. Sind also Dänemark und Russland in der Gruppe bevorteilt? Das soll in diesem Artikel analysiert werden. Die besten zwei Teams der Gruppe kommen auf jeden Fall in das Achtelfinale, doch vier von sechs weiteren Gruppendritten können sich ebenfalls qualifizieren. Und objektiv betrachtet kommen sowohl für Rang 2 als auch für Rang 3 sowohl Dänemark als auch Russland und Finnland in Frage. Hier findest du Infos zum Thema EM 2021 Wetten.

EM 2021 Gruppe B

EM 2021 Gruppe B Spielplan

  • 12. Juni, Dänemark – Finnland, Ort: Kopenhagen, Uhrzeit: 18 Uhr
  • 12. Juni, Belgien – Russland, Ort: St. Petersburg, Uhrzeit: 21 Uhr
  • 16. Juni, Finnland – Russland, Ort: St. Petersburg, Uhrzeit: 15 Uhr
  • 17. Juni, Dänemark – Belgien, Ort: Kopenhagen, Uhrzeit: 18 Uhr
  • 21. Juni, Russland – Dänemark, Ort: Kopenhagen, Uhrzeit: 21 Uhr
  • 21. Juni, Finnland – Belgien, Ort: St. Petersburg, Uhrzeit: 21 Uhr

Dänemark

Dänemark führt die Gruppe B bei der EM 2021 quasi an. Es ist der Name, der in den Listen zuerst erwähnt wird. Das steht natürlich damit in einem Zusammenhang, dass Dänemark, oder genauer gesagt Kopenhagen, einer der Spielorte ist. Am 12. Juni trifft hier zum Auftakt Dänemark auf Finnland. Am 17. Juni geht es gegen Belgien. Und am 21. Juni gegen Russland. Tatsächlich hat Dänemark also drei Heimspiele und Russland nur zwei. Das ist eventuell ein Vorteil. Laut Weltrangliste der FIFA steht die dänische Nationalmannschaft auf Platz 12. Das ist besser als Deutschland, Chancen bei diesem Turnier weit zu kommen, bestehen also. Wobei die Dänen immer ein wenig unterschätzt werden. Aber die aus Deutschland bestens bekannten Thomas Delaney und Yussuf Poulsen verfügen zum Beispiel über viel Potenzial. Wobei der größte Name sicherlich Christian Eriksen ist, der bei Inter Mailand spielt. Die dänische Nationalmannschaft hat in der Geschichte der Europameisterschaft eine bemerkenswerte Rolle eingenommen. Denn im Jahr 1992 gewann man völlig überraschend den Titel. Damit war absolut nicht gerechnet worden, genau genommen war die Mannschaft nicht einmal für das Turnier qualifiziert, sondern wurde erst später integriert aus heute nicht mehr wichtigen Gründen. Für die großen Turniere ist dieses Land nicht besonders oft qualifiziert gewesen. Nach dem Titel schied man zweimal in der Vorrunde aus und erreichte im Jahr 2004 das Viertelfinale. 2008 war man nicht qualifiziert, ebenso im Jahr 2016. Und 2012, als das Turnier in Polen und der Ukraine stattfand, ist man in der Vorrunde nach einem Sieg und zwei Niederlagen ausgeschieden. Diesmal wird auf mehr gehofft. Bereits bei der WM 2018 in Russland zeigte sich die Mannschaft in ordentlicher Form. Man unterlag zwar im Achtelfinale gegen die später im Finale spielenden Kroaten, schied allerdings mit etwas Pech nach Elfmeterschießen aus. Es hätte also auch anders kommen können.

Finnland

Finnland ist nicht nur dem Gefühl nach der Underdog in der Gruppe B bei der Europameisterschaft 2021. Denn wenn ein Land in der offiziellen Weltrangliste der FIFA nur auf Platz 55 geführt wird, kann man nicht die großen Siege erwarten. Tatsächlich war Finnland bemerkenswert selten bei großen Turnieren dabei. Um nicht zu sagen: gar nicht bezogen auf die Weltmeisterschaften und auf die bisher gespielten Europameisterschaften. Nur an den Olympischen Spielen hat man mehrfach teilgenommen, ohne jedoch übermäßig erfolgreich gewesen zu sein. Gut, es gab einmal einen vierten Platz, aber das war im Jahr 1912 und somit von mehr als 100 Jahren. Das hat selbstverständlich überhaupt keine Bedeutung mehr in unserer Gegenwart. Stürmer Teemu Pukki und Torhüter Lukas Hradecky kennt man aus der deutschen Bundesliga. Sie haben ohne jeden Zweifel viel Qualität. Auf der anderen Seite handelt es sich tatsächlich um die größten Namen im Kader, was dazu führt, dass man hier nur von einem Außenseiter sprechen kann. Das war Finnland allerdings auch bereits in der Qualifikation und hat gegen jeden Gegner überrascht. Auch gegen Italien. Vielleicht reicht ist es zumindest für Rang 3, der mit etwas Glück zum Achtelfinale berechtigt.

Belgien

Belgien ist wie zuvor erwähnt zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Text entsteht, die beste Mannschaft der Welt laut der FIFA Weltrangliste. So etwas war in der Vergangenheit bereits mehrfach der Fall und in den Qualifikationen für die großen Turniere brillierte diese Mannschaft – im Gegensatz zu den eigentlichen Turnieren. Wobei man im Vorfeld häufig zu den Favoriten gehörte, die Hoffnung jedoch nicht umsetzen konnte. Im Jahr 2018 in Russland war das anders, wobei Rang 3 nach den zuvor gezeigten Leistungen vielleicht doch etwas zu wenig war. Aber der Anfang ist gemacht und vielleicht reicht es ja bei diesem Turnier zum erhofften großen Titel. Die goldene Generation von Belgien möchte ihre Ära mit diesem beschließen. Noch können die meisten Spieler einige Jahre spielen, aber halt nicht auf ewig. Denkbar, dass die meisten jetzt auf dem Peak ihres Könnens sind. Die Rede ist hier von den Brüdern Hazard, von Kevin de Bruyne, von Romelu Lukaku und von Torhüter Thibaut Courtois. Sie alle verkörpern ohne jeden Zweifel absolute Weltklasse. Und es gibt Spieler, die wie man so sagt nachkommen. Zum Beispiel Youri Tielemans. Man darf wirklich gespannt sein, wie das Team von Roberto Martinez bei dieser EM abschneidet. Ein guter Start gegen Russland, wo es sich rein faktisch um ein Auswärtsspiel handelt, am 12. Juni kann auf den richtigen Weg führen. Am 17. Juni gibt es ein weiteres Auswärtsspiel, diesmal in Kopenhagen gegen Dänemark. Und den wohl leichtesten Gegner hat man zum Abschluss mit Finnland am 21. Juni. Sollte es zuvor eine Überraschung gegeben haben, könnten die Belgier alles wieder richtig stellen mit einem letzten Sieg. Übrigens war Belgien im Jahr 1980 einmal Zweiter bei einer EM. Es gewann damals Deutschland.

Russland

Bei der WM 2018 in Russland war der Veranstalter im Vorfeld als ein großer Außenseiter eingestuft worden von vielen Experten. Doch die Mannschaft schlug sich bemerkenswert tapfer und kam bis in das Viertelfinale. Bei der EM 2016 in Frankreich und auch im Sommer 2012 in Polen und der Ukraine schied man in der Vorrunde aus. Vor fünf Jahren unterlag Russland der Slowakei und Wales, spielte aber immerhin Unentschieden gegen England. Die Gegner bei dieser Austragung sind stärker. Und Russland hat mit Platz 39 in der Weltrangliste der FIFA sicherlich gemeinsam mit Finnland die Rolle des Außenseiters in dieser Gruppe B inne. Aber die Mannschaft ist gewachsen und einige wirklich gute Spieler tragen das russische Trikot. Wobei man die meisten in Deutschland eher wenig kennt. Die Rede ist von Mario Fernandes, von Aleksandr Golovin und zum Beispiel auch von Stürmer Fedor Chalov.

Prognose für die EM 2021 Gruppe B

Nimmt man objektiv die Gruppe B unter die Lupe bezüglich möglicher Sportwetten erscheint es logisch, auf Belgien zu tippen als Sieger in den einzelnen Spielen und als Sieger in der Gruppe. Es handelt sich um eine wirklich starke Mannschaft, die nicht ohne Grund als eine der besten in der Welt gilt. Kein Wunder also, dass die Quote im Vergleich niedriger ist als für die anderen Teams. Die Spieler werden alles daran setzen, um endlich den ersten Titel für ihr Land zu gewinnen. Und dies beginnend am 12. Juni gegen Russland. Dass zeitgleich Dänemark gegen Finnland spielt und somit ein weiterer Favorit gegen einen Außenseiter, lässt vermuten, dass in dieser Gruppe, sofern die Ergebnisse wie erwartet sind, zumindest eine Mannschaft recht schnell im Achtelfinale stehen wird. Nämlich die, die am 17. Juni gewinnt. Dann treten in Kopenhagen Dänemark und Belgien gegeneinander an. Einen Tag zuvor spielt Finnland in Russland. Der Heimvorteil kann sich natürlich vorteilhaft auswirken. Dann würde Russland bezüglich Platz 3 in der Tabelle, der eventuell für das Achtelfinale reicht, in einer guten Position stehen. Und wenn es am 21. Juni in Kopenhagen das Spiel Russland gegen Dänemark gibt, wird eine dieser beiden Mannschaften definitiv in der nächsten Runde sein. Nämlich der Sieger. Belgien hat es zeitgleich in Sankt Petersburg mit Finnland zu tun. Doch wer weiß, wie der vermeintliche Außenseiter abschneidet. Nimmt man die Qualifikation als Basis, sind Chancen auf eine Überraschung vorhanden. Aber vielleicht nicht direkt gegen Belgien, es sei denn diese Mannschaft ist bereits für die nächste Runde qualifiziert.