Die Gruppe C bei der Europameisterschaft 2021 ist die gleiche, die auch im Sommer 2020 gespielt worden wäre, hätte man das Turnier nicht um ein Jahr verschieben müssen. Gespielt wird in Amsterdam und in Bukarest. Doch da Rumänien sich nicht qualifiziert hat, hat nur die Niederlande Heimspiele. Das ist im Vergleich zu anderen Gruppen ungewöhnlich. Die Spieltage sind 13. Juni, 17. Juni und 21. Juni. Neben den voraussichtlich favorisierten Niederlanden spielen auch Österreich, die Ukraine und Nordmazedonien in der Gruppe C. Diese ist, so viel kann man vorwegnehmen, kaum die stärkste. Bereits das führt zu der Annahme, dass eventuell tatsächlich nur die ersten beiden Mannschaften, also die auf den Plätzen 1 und 2, das Achtelfinale erreichen. Doch der Modus sieht vor, dass sich auch vier von sechs Dritten der einzelnen Gruppen für diese erste K.O. Runde qualifizieren können. Vielleicht gibt es ja eine Überraschung. Hier findest Du Infos zum Thema EM 2021 Sportwetten und hier unseren EM 2021 Spielplan.

Spielplan

  • 13. Juni, Österreich – Nordmazedonien, Ort: Bukarest, Uhrzeit: 18 Uhr
  • 13. Juni, Niederlande – Ukraine, Ort: Amsterdam, Uhrzeit: 21 Uhr
  • 17. Juni, Ukraine – Nordmazedonien, Ort: Bukarest, Uhrzeit: 15 Uhr
  • 17. Juni, Niederlande – Österreich, Ort: Amsterdam, Uhrzeit: 21 Uhr
  • 21. Juni, Nordmazedonien – Niederlande, Ort: Amsterdam, Uhrzeit: 18 Uhr
  • 21. Juni, Ukraine – Österreich, Ort: Bukarest, Uhrzeit: 18 Uhr

Die Gruppe C in der Analyse

EM 2021 Gruppe C

Niederlande

Wenn man von den Niederlanden spricht und an Fußball denkt, erinnert man sich an die Glanzzeiten von Vereinen wie Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam. Auch die niederländische Nationalmannschaft hat in ihrer Historie so manchen Erfolg errungen, allerdings keinen Titel gewonnen. Für die WM 2018 in Russland war man überraschend nicht qualifiziert und hat etwas gut zu machen. Zumal man auch bereits 2016 bei der EM in Frankreich sich nicht gegen Nationen wie Tschechien, die Türkei, Lettland, Island und Kasachstan nur durchsetzen konnte. Die Niederlande wurden nur Vierte. Die Qualifikation für die aktuelle EM ist geglückt. Man spielte in einer Gruppe mit Deutschland, war der einzige ernsthafte Konkurrenz. Island, Nordirland und Weißrussland hatten keine Möglichkeiten. In den Niederlanden spielen etliche Spieler mit Klasse. Nennen können wir hier Virgil van Dijk, Matthijs de Ligt, Frenkie de Jong, Georginio Wijnaldum und Donny van de Beek. Vielleicht abgesehen vom Torhüter ist man überall mit Spielern der Weltklasse besetzt, die größtenteils bei führenden Vereinen in Europa spielen. Ihr Trainer Ronald Koeman hat seine Idee umsetzen können, was seine Vorgänger nicht schafft. Das Team ist sowohl defensiv als auch offensiv stark, allerdings noch nicht ganz so konstant. Und das ist das einzige, was gegen die Favoritenrolle spricht. Untermauert wird diese durch Platz 14 in der FIFA Weltrangliste. Erster Gegner ist die Ukraine am 13. Juni. Dann folgt Österreich am 17. Juni und zum Abschluss geht es wie bereits zuvor in Amsterdam gegen Nordmazedonien.

Nordmazedonien

Wenn Nordmazedonien bei einer EM spielt, zeigt sich, dass die Anzahl der 24 Teams zu groß ist. Denn: Nordmazedonien ist einer der ganz großen Außenseiter bei diesem Turnier. Die Qualifikation war eine Überraschung. Nun kann es keine lange Tradition im Fußball geben, weil es dieses Land erst seit 2004 gibt. Der Platz in der FIFA Weltrangliste ist der 65. Das kann nicht reichen. Die Spieler kennt man kaum. Goran Pandev gilt als der große Name. Junge Talente im Mittelfeld sind Enis Bardhi von UD Levante und Eljif Elmas vom SSC Neapel. Zum Auftakt geht es gegen Österreich in Bukarest. Vielleicht gelingt an diesem 13. Juni ja eine Überraschung und man ist plötzlich gut positioniert. Danach ist die Ukraine der Gegner, abermals in Bukarest. Termin ist der 17. Juni. Am schwierigsten wird es am 21. Juni gegen die Niederlande in Amsterdam.

Österreich

Österreich hat sich endlich einmal wieder für ein größeres Turnier qualifiziert. In der Mannschaft von Franco Foda spielen gute Spieler, etliche kennt man aus der deutschen Bundesliga. Zum Beispiel Kapitän Julian Baumgartlinger. Genannt werden können auch Konrad Laimer, David Alaba, Marcel Sabitzer, Marco Friedl, Martin Hinteregger, Alexander Dragovic und Stefan Laimer. Gefühlt steht nur im Tor kein Spieler aus der deutschen Bundesliga, sondern der Keeper von Red Bull Salzburg Cican Stankovic. Sind alle Spieler fit, kann Österreich die nächste Runde erreichen. Rang 23 in der Weltrangliste der FIFA deutet bereits an, dass man im Gegensatz zu anderen Jahren kein chancenloses Team aufstellt. Doch nicht nur Experten meinen, dass der zweite Anzug nicht wirklich sitzt. Es darf also nicht allzu viele Ausfälle geben. Bereits im ersten Spiel gegen Nordmazedonien können erste wichtige Punkte gesammelt werden. Dieses Spiel ist am 13. Juni. Gespielt wird in Bukarest. Dann folgt am 17. Juni die Begegnung gegen den Favoriten Niederlande in Amsterdam. Das letzte Spiel ist abermals in Bukarest, diesmal gegen die Ukraine. Österreich muss also viel reisen.

Ukraine

Die Ukraine ist eine weitere wohl nicht ganz so stark einzustufende Mannschaft in der Gruppe C. Man hat kaum international aktive Profis. Genannt werden können hier Torhüter Andrij Lunin von Real Oviedo und Andrij Yarmolenko von West Ham United. Auf seinem Niveau spielt noch Viktor Tsyhankov von Dynamo Kiew. Die Qualifikation für die EM ist zwar relativ früh erfolgt. Aber das Land steht nicht ohne Grund nur auf Platz 24 in der Weltrangliste der FIFA. Damit ist man die Nummer drei in dieser Gruppe, Österreich steht wie erwähnt davor, wenngleich knapp. Zum Auftakt hat man mit den Niederlanden am 13. Juni in Amsterdam direkt ein dickes Kaliber vor der Brust. Das eventuell leichteste Spiel folgt am 17. Juni in Bukarest gegen Nordmazedonien. Und die vielleicht entscheidende Begegnung ist dann die in Bukarest gegen Österreich am 21. Juni.

EM 2021 Gruppe C Prognose

Nach jeder Logik sind die Niederlande die stärkste Mannschaft in der Gruppe C. Ob FIFA Weltrangliste, Klasse der Spieler oder historische Ergebnisse: nichts geht gegen dieses Land. Wobei nach einer Reihe von Enttäuschungen, die die Nationalmannschaft verkraften musste, kein Wetter zu 100 % sicher sein darf. Die Formen sind schwankend und Enttäuschungen immer mal möglich. Nicht nur die erwähnte FIFA Weltrangliste deutet an, dass die Ukraine und Österreich um Platz 2 in der Tabelle kämpfen. Der berechtigt auf jeden Fall für das Achtelfinale. Hier könnte der Montag des 21. Juni besonders entscheidend sein, wenn beide Nationen gegeneinander spielen. Falls die Ergebnisse zuvor so waren, wie man annehmen kann (gegen Nordmazedonien ein Sieg und gegen die Niederlande eine Niederlage), könnte der Sieger direkt in das Achtelfinale gehen und der Verlierer muss hoffen, dass die erzielten Punkte und Tore für die Qualifikation über den dritten Platz reichen. Würde Nordmazedonien in das Achtelfinale ziehen, wäre dies eine große Sensation. Wir wollen hier nicht despektierlich gegenüber diesem Land und seinen Spielern sein, aber alleine ein Blick auf die Namen der Spieler lassen vermuten, dass es so kommen wird, wie von uns prognostiziert. Wobei wir Österreich als stärker als die Ukraine einstufen. Und diese Einstufung basiert nicht zuletzt aus Beobachtungen aus der deutschen Bundesliga.