Franco Foda soll Österreich zur EM 2020 führen

Österreich spielt in Sachen Fußball eher eine untergeordnete Rolle, doch in der letzten Zeit hat die Nationalmannschaft etwas häufiger von sich reden gemacht. Im November 2015 lag Österreich in der Weltrangliste der FIFA noch auf dem 10. Platz, doch inzwischen ist es auf den 39. Platz zurückgefallen. Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich konnte Österreich unter Trainer Marcel Koller nicht an die Ergebnisse der Qualifikation anschließen. Für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland konnte sich Österreich nicht qualifizieren – aus diesem Grunde wurde Marcel Koller als Nationaltrainer entlassen. Franco Foda soll es richten, er wurde als neuer Nationaltrainer verpflichtet und soll die österreichische Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2020 führen.

Das Aus für Marcel Koller

Marcel Koller ist Schweizer und wurde zum 01.November 2011 der erste Schweizer Trainer der Nationalmannschaft Österreichs. Er war damit betraut, die österreichische Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zu führen. Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 war zwar erfolgreicher als die vorangegangenen Qualifikationen, doch gelang es Koller trotzdem nicht, mit der Nationalmannschaft nach Brasilien zu fahren. Der Vertrag mit Koller wurde dennoch vom Österreichischen Fußballbund (ÖFB) verlängert. Schließlich gelang Österreich unter Koller die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich, es war das erste Mal, dass sich Österreich für eine Europameisterschaft qualifizieren konnte. Mit dem 10. Platz auf der Weltrangliste der FIFA konnte Österreich am 05. November 2015 seine beste Platzierung seit der Einführung der Liste erreichen. Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich musste Österreich bereits in der Gruppenphase ausscheiden und wurde Gruppenletzter, während den anderen drei Mannschaften der Gruppe,

  • Ungarn
  • Portugal
  • Island

den Einzug ins Achtelfinale schafften. Bei der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 spielte Österreich in der Gruppe D und landete auf dem vierten Rang. Es hatte die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 nicht geschafft, der Vertrag mit Marcel Koller wurde nicht verlängert. Der Vertrag wurde nicht gekündigt, denn er läuft zum 31. Dezember 2017 aus.

Foto: Imago/GEPA Pictures

Franco Foda wird Nachfolger

Am 30. Oktober 2017 gab der ÖFB bekannt, dass Franco Foda zum 01. Januar 2018 das Amt des Nationaltrainers von Österreich übernimmt. Franco Foda ist Deutscher, er ist gegenwärtig noch Trainer beim österreichischen Verein SK Sturm Graz. Dort läuft sein Vertrag noch bis zum 31. Dezember 2017. Gemäß einer Vereinbarung des ÖFB mit Sturm Graz kann Franco Foda in der Zeit vom 06. November bis 14. November 2017 die österreichische Nationalmannschaft bereits kennenlernen und im Teamcamp mit der Mannschaft arbeiten. Er muss seine erste Bewährungsprobe im Länderspiel gegen Uruguay absolvieren.

Wer ist Franco Foda?

Franco Foda wurde am 23. April 1966 in Mainz geboren und begann 1973 mit dem aktiven Fußball. Er spielte damals in der Juniorenmeisterschaft des SVW Mainz, bevor er zum 1. FSV Mainz 05 und dann zum 1. FC Kaiserslautern wechselte. Mit dem Herrenfußball begann er 1983, er machte Station bei

  • 1. FC Kaiserslautern
  • Arminia Bielefeld
  • 1. FC Saarbrücken
  • Bayer 04 Leverkusen
  • VfB Stuttgart
  • FC Basel
  • FK Sturm Graz

Kurzzeitig spielte Franco Foda 1987 auch in der deutschen Nationalmannschaft. Seine Tätigkeit als Trainer begann er 2001 beim SK Sturm Graz II, dann wechselte er zur ersten Nationalmannschaft des SK Sturm Graz. Von 2012 bis 2013 war er Trainer beim 1. FC Kaiserslautern, seit 2014 steht er wieder beim SK Sturm Graz unter Vertrag. Der Grund für den Wechsel vom SK Sturm Graz zum 1. FC Kaiserslautern waren Unstimmigkeiten zwischen Foda und dem Vereinsvorstand, auch wenn Foda in der Saison zuvor mit dem SK Sturm Graz den Meistertitel gewann. Er wurde im April 2012 vorzeitig vom Verein beurlaubt. In Kaiserslautern stand Foda ursprünglich bis zum 30. Juni 2014 unter Vertrag, doch wurde er auch dort am 29.August 2013 von seinen Aufgaben als Trainer freigestellt. Bereits seit Ende September 2014 ist er wieder Cheftrainer beim SK Sturm Graz. Der SK Graz stimmte der vorzeitigen Auflösung des Vertrags mit Franco Foda frei. Franco Foda wechselt nicht allein zur österreichischen Nationalmannschaft, sondern er kann auch auf die Unterstützung durch seine beiden Co-Trainer Thomas Kristl und Imre Szabicz hoffen.

Hoffnung auf Franco Foda

Franco Foda verfügt noch über keine Erfahrungen als Nationaltrainer oder Co-Trainer eines Nationaltrainers. Er kann jedoch bereits auf einige Erfolge stolz sein, denn mit dem SK Sturm Graz wurde er als Spieler zweimal österreichischer Meister, einmal ÖFB-Cupsieger und einmal ÖFB-Supercupsieger. Mit dem SK Sturm Graz konnte er als Spieler dreimal an der Champions League teilnehmen. Auch als Trainer des SK Sturm Graz kann er einige Erfolge vorweisen, er wurde einmal ÖFB-Cupsieger und einmal österreichischer Fußballmeister. Er konnte als Trainer mit dem SK Sturm Graz zweimal an der Europa League teilnehmen.

Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2020

Die Europameisterschaft 2020 wird mit 24 Nationen ausgetragen, sie findet in 13 europäischen Ländern und 13 europäischen Städten statt. Noch ist nichts über die Teilnahme entschieden, doch wird von 55 Bewerbern ausgegangen. Österreich will an der Europameisterschaft teilnehmen. Franco Folda hat noch genügend Zeit, die Nationalmannschaft fit für die Europameisterschaft zu machen. Die Qualifikationen beginnen im März 2019 und enden im November 2019. Die Qualifikation erfolgt in zehn Gruppen, noch steht nicht fest, in welcher Qualifikationsgruppe Österreich spielt. Für die Europameisterschaft können sich der Sieger und der Zweitplatzierte einer jeden Qualifikationsgruppe qualifizieren. Weitere vier Mannschaften haben im März 2020 noch eine Chance, sich über die Play-Offs zu qualifizieren. Jetzt muss sich Franco Foda mit seiner neuen Mannschaft im Testspiel gegen Uruguay bewähren.

Wird sich Franco Foda als Nationalmannschaft bewähren?

Franco Foda steht vor einer schwierigen Aufgabe, zumal er über keine Erfahrungen als Nationaltrainer oder Co-Trainer hat. Er konnte beim SK Sturm Graz gute Erfolge erzielen, als Spieler ebenso wie als Trainer. Für das Testspiel gegen Uruguay und für das Trainingslager der österreichischen Nationalmannschaft im November 2017 wird er vom SK Sturm Graz freigestellt, doch übernimmt er den Posten als Nationaltrainer offiziell erst am 01. Januar 2018. Österreich ist keine Fußballnation, in der Weltrangliste der FIFA ist die Nationalmannschaft abgerutscht. Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 hat Österreich nicht geschafft. Von Marcel Koller übernimmt Franco Foda ein ziemlich schweres Erbe. Franco Foda hat jedoch noch genügend Zeit, die österreichische Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft vorzubereiten. Bei der Qualifikation dazu geht es für Franco Foda um alles.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen