Kim Bui füllt Lücke für Tabea Alt

Bei der Turn-EM kann Hoffnungsträgerin Tabea Alt nicht beim Finale dabei sein, die 17-jährige Ludwigsburgerin ist todtraurig, da sie an Magen-Darm-Problemen leidet. Eine Stunde vor dem Beginn des Finales nahm sie Cheftrainerin Ulla Koch aus dem Wettkampf, an ihre Stelle rückte Kim Bui. Die 28-jährige Stuttgarterin wurde Fünfte und ist stolz darauf.

Kim Bui wird Fünfte

Kim Bui erreichte 53,499 Punkte, sie wurde Zweitbeste in der Platzierung des Deutschen Turner-Bundes. Vor 7.000 Zuschauern zeigte sie Leistung am Stufenbarren bei 14033 Punkten und glänzte mit Ausgeglichenheit. Erst eine Stunde vor dem Beginn des Wettkampfs sprang Pauline Schäfer ein, sie landete mit 48,798 Punkten auf dem 20. Platz. Ihre Probleme am Stufenbarren konnte sie am Schwebebalken mit 13,766 Punkten ausgleichen.

Teilnahme von Tabea Alt am Sonntag noch nicht sicher

Noch ist nicht klar, ob Tabea Alt beim Finale am Schwebebalken am Sonntag dabei sein kann, sie wurde noch nicht abgemeldet. Teamchef Sven Karg entscheidet danach, in welcher Verfassung sie am Sonntagmorgen ist.

Gute Leistung der Männer

Die deutschen Männer zeigten gute Leistungen, Lukas Dauser glänzte im Sechskampf und landete auf Platz sieben. Lukas Dauser zeigte die beste Leistung der deutschen Männer seit 2011, als Philipp Boy noch weiter vorn landete. Beim Finale am Barren will es Lukas Dauser noch weiter nach vorn schaffen. Philipp Herder aus Berlin landete im Vorkampf noch vor Dauser, wurde im Sechskampf aber nur Zehnter. Am Barren tritt auch Marcel Nguyen an, der an der Hand verletzt ist.

Weitere Erfolge bei der EM

Titelverteidiger bei der diesjährigen EM ist Oleg Wernjajew aus der Ukraine, er konnte seinen Titel von 2015 erfolgreich verteidigen, auch wenn er

  • am Boden stürzte
  • am Barren unsicher wirkte

Er konnte seine fünfte Goldmedaille bei einer EM holen und kann auch stolz sein auf seinen Olympiasieg am Barren. Ihren ersten EM-Titel im Mehrkampf der Frauen konnte die Britin Elissa Downie verzeichnen, sie konnte am letzten Gerät gegenüber Zsofia Kovacs aus Ungarn punkten.
Foto:wikimediaspirit Kommunikation