Trotz WM-Aus: Petar Hubchev bleibt mindestens bis zur EM 2020 Nationaltrainer von Bulgarien

Der bulgarische Nationaltrainer Petar Hubchev ist mit einem weiteren Vertrag über zwei Jahre ausgestattet worden, der ihn bis zur Europameisterschaft 2020 im Sattel sitzen lassen wird. „Niemand kam auf mich zu und hat irgendwelche Ziele formuliert“, so der 53-jährige, ehemalige Verteidiger von Bulgarien, dem Hamburger SV und Eintracht Frankfurt, „aber ich denke es ist klar, dass wir uns für die Europameisterschaft qualifizieren wollen.“ Hubchev war ein Schlüsselspieler im bulgarischen Nationalteam, dass 1994 bis ins Halbfinale der Weltmeisterschaft gekommen ist. Er ersetzte Ivaylo Petev im September 2016 als Nationaltrainer, schaffte jedoch nicht, Bulgarien zur WM 2018 zu schicken.

Foto: Imago/Bildbyran

Bulgarien schaffte die Qualifikation für die WM nicht

Bulgarien beendete die Qualifikation auf dem vierten Platz mit 13 Punkten aus zehn Spielen, zehn Punkte hinter Frankreich und sechs Punkte hinter Schweden und den Niederlanden. Hubchev, der zuvor zahlreiche Vereine in Bulgarien, inklusive Slavia Sofia, Botec Plovidv und Beroe Stara Zagora, trainierte, hat es mit einer sehr ablehnenden und ungeduldigen Fanbasis zu tun. „Die Verträge im Fußball sind nie endgültig“, so Hubchev, „Mein Vertrag ist auf zwei Jahre ausgelegt, aber niemand kann mit Sicherheit sagen, dass ich diesen auch erfüllen werde.“ Hubchev, der für seine Disziplin bekannt ist, die er auch von seinen Spielern erwartet, ist Bulgariens zehnter Nationaltrainer, nachdem Plamen Markov 2004, direkt nach der Europameisterschaft, entlassen wurde. Dieses Jahr war gleichzeitig auch das letzte, in dem Bulgarien bei einem wichtigen, internationalen Turnier teilnehmen konnte.

Die Spielerkarriere von Hubchev in Zahlen

Petar Hubchev begann seine Karriere als Spieler bei Litex Lovetch in den frühen 1980er Jahren, kam schließlich 1994 zum Hamburger SV, bei dem er drei Jahre spielte. 1997 wechselte er zu Eintracht Frankfurt, spielte dort bis 2001 in der Bundesligamannschaft und die letzten beiden Jahre seiner Karriere in der Regionalligamannschaft. Insgesamt absolvierte der Libero 128 Bundesligaspiele und 44 Zweitligaspiele. Während seiner Karriere in Deutschland erzielte er vier Tore.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen